Original paper

Evaluation of mapping results of the textural features of the Gorleben-Bank within the Gorleben salt dome, Germany

[Auswertung von Kartierergebnissen zur Ausbildung der Gorleben-Bank im Salzstock Gorleben]

Kühnlenz, Tatjana; Sassnowski, Marco; Hammer, Jörg; Mingerzahn, Gerhard; Kutowski, Joachim

Abstract

The ?Gorleben-Bank? (z3OSM) is a marker horizon within the ?Orangesalz? (z3OS) of the ?Leine-Folge? (z3) in the Gorleben salt dome. In some areas the Gorleben-Bank and/or the surrounding rocks contain brines and gases. The occurrence of brines and gases could be hazardous for a repository. Therefore it is important to analyse the lithological and structural characteristics of the Gorleben-Bank. As part of the project ?Continuation of exploration of the Gorleben salt dome?, all exposures of the Gorleben-Bank in drifts, shafts and exploration boreholes were documented and incorporated within a database. Analogous to Bäuerle (2000), seven zones were identified within the Gorleben-Bank from bottom to top. The total thickness of the Gorleben-Bank and the thickness of the zones relevant for migration and storage of brines and gases were considered in this paper. The fissures and the zone of secondary mineralisation of the Gorleben-Bank (Zone IV), generated during the halotectonic processes, as well as brines in the Gorleben-Bank and its surrounding rocks, were analysed regarding their genesis and spatial distribution in the salt dome. These analyses allow conclusions about deformation behaviour of the Gorleben-Bank and its potential for storage of solutions and migration capability for brines and gases. With the program GEOravis some database contents e.g.the thickness of the Gorleben-Bank or location of brine adits were visualised in 3D space for better spatial understanding.

Kurzfassung

Die Gorleben-Bank (z3OSM) ist ein markanter Leithorizont im Orangesalz (z3OS) der Leine-Folge (z3) innerhalb des Salzstocks Gorleben. Bereichsweise ist die Gorleben-Bank bzw. ihr unmittelbares Umfeld lösungs- und gasführend. Da Lösungs- und Gaszutritte eine Gefahr für ein Endlager darstellen können, ist die Erfassung der lithologischen und strukturellen Ausbildung der Gorleben-Bank von großer Bedeutung. Im Rahmen des Projektes ,,Weitererkundung des Salzstocks Gorleben? wurden alle zugänglichen Gorleben-Bank-Aufschlüsse in den Strecken, Schächten und Erkundungsbohrungen dokumentiert und in eine Datenbank aufgenommen. Innerhalb der Gorleben-Bank wurden in Analogie zu Bäuerle (2000) vom Liegenden zum Hangenden sieben Zonen ausgewiesen. In dieser Arbeit wurde die räumliche Variabilität der Gesamtmächtigkeit der Gorleben-Bank und der Mächtigkeit der für die Lösungs- und Gasführung relevanten Zonen betrachtet. Die durch halotektonische Prozesse entstandenen Klüfte, die Sekundärmineralisationszone der Gorleben-Bank (Zone IV) sowie Lösungszutritte aus der Gorleben-Bank wurden im Hinblick auf ihre Genese und Vorkommen im Salzstock analysiert. Die Auswertung dieser Daten erlaubt Rückschlüsse über das Deformationsverhalten und die potenzielle Lösungsführung bzw. -kapazität der Gorleben-Bank. Zum besseren räumlichen Verständnis wurden bestimmte Datenbankinhalte, wie z. B. Mächtigkeit der Gorleben-Bank oder Lokation der Lösungszutritte, mithilfe des Programms GEOravis im 3D-Raum dargestellt.

Keywords

anhydritebrinesfissuresgorleben salt domegorleben-banksecondary mineralisation