Original paper

Zur Struktur der Trier-Bitburger Mulde, der Fortsetzung des Trier-Wittlicher Rotliegend-Grabens und weiterer Strukturen

[The structure of the Trier-Bitburg Syncline, the continuation of the Trier-Wittlich Rotliegend Graben and other structures]

Kremb-Wagner, Friederike; Negendank, Jörg F.W.; Wagner, H. Wolfgang

Abstract

This paper complements results of the Regional Geology of Trier and surroundings published by Wagner et al. (2012) and in previous publications neither mentioned nor discussed in the publication of Schintgen & Förster (2013). It explains the Bouguer gravity anomaly “Boppard-Dausenau-Longuich (BDLA)” as a result of the thickness of the Devonian succession and not caused by the Boppard–Longuich thrust fault. The position of this fault is parallel as the axis of the Olkenbach Syncline (Devonian) seems to be sinistraly moved by a strike-slip fault. The pull apart structure of the Wittlich-Trier Rotliegend Graben has its SW-continuation into the Trier-Bitburg Syncline in a complicated pattern of NNE–SSW and NE–SW faults with partly thrust fault characteristics. The horst structures – or better uplift structures – of the Deimlingen Ridge (“Deimlinger Schwelle”) and the Auw Rise (“Auwer Hochscholle”) forming the NW boundary of the Rotliegend Basin caused a special facies of Lower and Middle Buntsandstein (sN and sD). NW-SE fault directions within the Cenozoic cover (e.g. at the Arenrath Basin) accompany the older fault directions.

Kurzfassung

Dieser Beitrag ergänzt Ergebnisse regionalgeologischer Arbeiten im Raum Trier und Umgebung, die in Wagner et. al. (2012) und früheren Arbeiten veröffentlicht, jedoch in Schintgen & Förster (2013) weder erwähnt noch diskutiert wurden. So werden für die Bouguer-Schwere-Anomalie ,,Boppard-Dausenau-Longuich (BDLA)“ nicht die Boppard-Longuicher Überschiebung, sondern große Mächtigkeiten der devonischen Schichten angenommen. Sowohl der Verlauf dieser Störung als auch die Achse der Olkenbacher Mulde auf der Liegendscholle werden als Resultat einer sinistralen Blattverschiebung gedeutet. Die Pull-apart-Struktur des Trier-Wittlicher Rotliegend-Grabens setzt sich in einem komplizierten Muster von NNE– SSW und NE–SW-Störungen mit vereinzeltem Aufschiebungscharakter in der Trier-Bitburger Mulde fort. Die Horst- bzw. Schwellenstrukturen Deimlinger Schwelle und Auwer Hochscholle, die auch die Nordwestbegrenzung der Rotliegend-Verbreitung bilden, haben zu Sonderfazies des Unteren und Mittleren Buntsandsteins geführt (sN und sD). Neben den Hauptstörungsrichtungen tritt bei känozoischen Strukturen auch die NW–SE-Richtung auf (z. B. am Arenrather Becken).

Keywords

boppard thrust faultbouguer anomalybuntsandsteincenozoic nw–se faultseifel n–s zoneflexurepermianrotliegendspecial faciestrier wittlich rotliegend grabentrier-bitburg syncline