Original paper

Geothermie-Atlas zur Darstellung möglicher Nutzungskonkurrenzen zwischen CO2-Einlagerung (CCS) und Tiefer Geothermie in Deutschland

[Geothermal Atlas to visualise potential conflicts of interest between CO2 storage (CCS) and deep geothermal energy in Germany]

Suchi, Evelyn; Dittmann, Jan; Knopf, Stefan; Müller, Christian; Schulz, Rüdiger

Abstract

Various types of use for the deep subsurface are already today implemented in Germany. Common types of use are the production and storage of oil and gas, but as well the production of deep geothermal energy. The expansion of already existing types of use and the introduction of new types of use will result in more competing claims. For the project “Geothermal Atlas” four maps in a scale of 1 : 1 000 000 have been compiled to depict potential conflicts of interest between CO2 storage and deep geothermal energy. For this purpose the geothermal potential has been evaluated with regard to its system (hydrothermal, petrothermal) and the prospective availability. By overlapping the particular areas of geothermal potential with the areas identified for further investigations relating to CO2 storage, regions of potential conflicts of interest are displayed in the maps. Possible conflicts of interest exist, if both options are feasible at the same location in the subsurface. According to the results of the study, possible conflicts of interest emerge within the western and the eastern part of the Molasse Basin in southern Germany, the North German Basin, the Upper Rhine Graben and some smaller basins. In total around 42 % of the area of Germany may be biased by potential conflicts of interest.

Kurzfassung

Der tiefere Untergrund in Deutschland wird bereits heute vielfältig genutzt. Zu den bestehenden Nutzungen zählen beispielsweise die Gewinnung und Speicherung von Erdöl und Erdgas, aber auch Tiefe Geothermie. Durch den Ausbau bestehender Nutzungen und der Einführung neuer Nutzungsoptionen ist zukünftig von vermehrten konkurrierenden Nutzungsansprüchen auszugehen. Erstmals werden mit den vorliegenden Ergebnissen aus dem Projekt ,,Geothermie-Atlas“ mit vier Karten im Maßstab 1 : 1 000 000 mögliche Nutzungskonkurrenzen zwischen der Einlagerung von CO2 und der Gewinnung von Erdwärme mittels Tiefer Geothermie dargestellt. Dazu wurden die geothermischen Potenziale hinsichtlich ihrer Systeme (hydrothermisch, petrothermisch) und ihrer möglichen zukünftigen Verfügbarkeit bewertet. Durch die Überlagerung des jeweiligen geothermischen Potenzials mit den für eine CO2-Einlagerung als untersuchungswürdig eingestuften Gebieten, werden in vier Karten die Gebiete dargestellt, in denen eine Nutzungskonkurrenz zwischen der Tiefen Geothermie und der CO2-Einlagerung auftreten könnte. Eine mögliche Nutzungskonkurrenz besteht, wenn an einem Standort im Untergrund untersuchungswürdige Horizonte für die CO2-Einlagerung vorkommen und ein Potenzial für eine geothermische Nutzung vorliegt, unabhängig von der Tiefenlage der jeweiligen Horizonte. Mögliche Nutzungskonkurrenzen zeichnen sich vor allem im westlichen und östlichen Bereich des Süddeutschen Molassebeckens, im Oberrheingraben und im gesamten Norddeutschen Becken sowie in anderen kleinräumigen Beckenstrukturen ab. Bezogen auf die Gesamtfläche von Deutschland entspricht dies einem Anteil von rund 42 %.

Keywords

barrier rocksconflicts of interestdeep geothermal energygeological co2 storagegeothermal atlasreservoir rocks