Original paper

Quarries in the landscape of the county of Strzelin – native rock materials in the local architecture

Jawecki, Bartosz; Lorenc, Marek W.; Tokarczyk-Dorociak, Katarzyna

Abstract

The county of Strzelin is situated in the southeastern part of the Lower Silesia Province and includes the urban municipalities of Strzelin and Wiązów, and the rural municipalities of Kondratowice, Przeworno and Borów. Geology of the county area is quite interesting. This refers particularly to its southern part, belonging to the Strzelin Massif. The Neoproterozoic and Lower Palaeozoic metamorphic rocks of this area (gneiss, granite gneiss, schist, quartzite, amphibolite and marbles) enclose a granitoid massif, represented chiefly by granites and biotite granodiorites. Tertiary basalt intrusions represent a much younger igneous formation. Apart from the elevated part of the Strzelin Hills, the entire area is covered by Tertiary sediments of marine origin: bluish clays, as well as kaolinite clays and sands. The surface layer in most of the area is composed of Pleistocene glacial sediments, sand-gravel sediments, till and loess-like clays. Quarrying activities in this area have begun in the 10th century, when granite has started to be extracted in Strzelin and in Górka Sobocka. These are chiefly granitoids (granite) that have been extracted in the area of the Strzelin County since then, but basalt, gneiss and sericite-quartz schist are also quarried here. Moreover, there are a few traces of marble and quartzite quarries in the region. Rock materials extracted in the area have been widely used in local architecture and civil engineering. Stone has been used mainly in the production of paving materials, street furniture, architectural details, sculptures, windowsills, stairs, fence bases, low walls, building foundations or as a general building material. Both the solid stone and stone-faced walls can be found in the area. Rock materials from the area of Strzelin (chiefly granite) were used in the construction of the first cathedral in Wrocław (ca. 1000 AD), the columns in Berlin's Deutsche Bank building, stairs and floors in the Reichstag building, as well as for constructing the Northern Port in Gdańsk, to mention just a few examples. The paper provides a description of selected stone-clad buildings made of Strzelin rock materials. It also presents different uses of rocks quarried in the region: basalt (as road paving material), marbles (decorative elements), granitoids, gneiss, quartzite (wall construction material), and sericite-quartz schist (wall cladding).

Kurzfassung

Der Landkreis Strzelin befindet sich im südwestlichen Teil der Woiwodschaft Niederschlesien und wird von den Städten bzw. Gemeinden Strzelin, Wiązów, Kondratowice, Przeworno und Borów eingenommen. Der Landkreis, besonders sein im Bereich des Massivs von Strzelin gelegener südlicher Teil, ist durch einen interessanten geologischen Aufbau gekennzeichnet. In dem Landkreis treten Granite, Granodiorite, Granitgneise, Gneise und Amphibolschiefer auf. Daneben kommen auch Basalt, kristalline Schiefer, Quarzite, Amphibolite und Marmore vor. Das kristalline Basement, außer die Strehlener Hügel (,,Wzgórza Strzelińskie“), sind durch tertiäre Ablagerungen in Form von bläulichen Tonen sowie Kaolinton und Sand bedeckt und die jüngsten Sedimente stellen glaziofluviatile Ablagerungen von Sand/Kies des Pleistozäns (der größere Teils des Gebietes) sowie Geschiebelehm und Lößlehmderivate dar. Der Beginn der Natursteingewinnung wird zum Ende des 10. und Anfang des 11. Jahrhunderts angesetzt, als der Granitabbau in Strzelin und in Górka Sobocka begann. Auf dem Gebiet des Landkreises Strzelin führte und führt man vor allem den Abbau von Granitoiden (Granit) durch, aber es wurde auch Basalt, Gneis und Quarzitschiefer abgebaut. Darüber hinaus sind auf dem Gebiet des Landkreises Relikte von Steinbrüchen für Marmor, kristallinen Kalkstein und Quarzit erhalten geblieben. Die im Strzeliner Land gewonnenen Felsgesteinsrohstoffe fanden in der lokalen Architektur und im Bauwesen eine breite Verwendung. Der Stein wurde u. a. an den Oberflächen, für kleinerer Architekturelemente, architektonische Details, Skulpturen, Fensterbretter, Treppen, dem Unterbau von Einzäunungen, kleinen Mauern, Fundamenten von Gebäuden und in den Gebäuden selbst verwendet. Dabei können diese Gebäude ausschließlich aus Naturwerkstein ausgeführt sein oder lediglich ihre Fassadenverkleidungen aus diesem Rohstoff bestehen. Die Naturwerksteine aus Strzelin (vor allem Granit) wurden u. a. für den Bau des ersten Doms von Wrocław (ca. 1000), für die Säulen im Berliner Gebäude der Deutschen Bank sowie für Treppen und Fußböden im Reichstag, wie auch für den Bau des Nordhafens in Gdańsk verwendet.