Original paper

Das Binnendünengebiet Halloh-Latendorf (südlich Boostedt, mittleres Schleswig-Holstein) – interglaziale und -stadiale Ablagerungen sowie oberholozäne Dünendynamik

Grube, Alf

Abstract

Der Bereich Halloh-Latendorf gehört zu den wertvollsten und charakteristischen Binnendünen SchleswigHolsteins. Das ausgedehnte und morphologisch verhältnismäßig gut erhaltene Dünen- und Flugsandgebiet liegt am Südrand des Stauchmoränenbereiches bei Boostedt, nördlich des Schmelzwassertales der heutigen Osterau. Der Untergrund der äolischen Ablagerungen wird durch fluviatile und glazifluviatile Ablagerungen sowie saalezeitliche Tills gebildet. Pollenanalytisch konnten in lokalen Senken Weichsel-interstadiale, eemzeitliche, und ggf. prä-eemzeitliche, limnisch-telmatische Sedimente, teilweise in Superposition, nachgewiesen werden. Die Dünen erreichen eine maximale Höhe von ca. 8 m. Die Hauptquelle der Dünenbildung stellen die liegenden, bzw. benachbarten rolligen Ablagerungen einer Stauchmoräne dar; ein sekundäres Liefergebiet ist das südlich benachbarte, breite, weichselkaltzeitliche Schmelzwassertal. Die Dünen- und Flugsande sind offenbar vorwiegend durch Westwinde transportiert und im Lee der Moräne gebildet worden. Die äolischen Ablagerungen beinhalten eine Vielzahl von humosen Horizonten und fossilen Böden, die bis zu 0,3 m mächtig und teilweise stark humos sind (Podsole, Regosol, fossile Podsole). In den obersten ca. 2 Meter Dünensand wurden in einem Schurf 11 entsprechende Horizonte differenziert. Die 14 C-Alter der humosen Bodenbestandteile deuten auf eine hohe Umlagerungsaktivität bzw. hohe Sedimentationsraten in den obersten Metern des Dünensandes während der letzten ca. 350 Jahre hin. Dieses steht in Einklang mit geochemischen Befunden (u. a. Aluminium-Konzentrationen in Torfablagerungen) vorheriger Arbeiten (Menke 1987). The inland dune area Halloh-Latendorf (south of Boostedt, central Schleswig-Holstein) - interglacial and -stadial sediments besides upper Holocene dune dynamic The Halloh-Latendorf area shows one of the most valuable and characteristic inland dunes regions of SchleswigHolstein. The extensive and comparatively well-preserved dune and cover sand area is located on the southern side of a push moraine ridge at Boostedt, north of the meltwater valley of today's Osterau. The basis of the aeolian deposits is made up of fluvial and glaciofluvial deposits as well as Saalian glacial tills. Limnic and telmatic sediments in depressions can be assigned to a Weichselian interstadial, Eemian and possibly pre-Eeemian age, partly in superposition. The dunes reach a maximum height of about 8 m. The main source of dune sands are the directly underlying, resp. adjacent sandy sediments of a pushed moraine, a secondary source area is the adjoining Weichselian meltwater valley to the south. The dune and cover sands are obviously mainly transported by westerlies and formed in the lee of the moraine. The aeolian sediments contain a large number of humic horizons and soils that are partly strongly humic and up to 0.3 m thick (podzols, regosols, fossil podzols). In a trench 11 humic horizons in the top 2 metres could be differentiated. Radiocarbon ages of fossil soils / buried wood point to a high sand relocation activity and high sedimentation rates in the top metres during the last 350 years. This is consistent with geochemical results (e.g.aluminium concentrations in peat) of preceding investigations (Menke 1987).

Keywords

holsteinianfossiler bodeneem-warmzeitdüneeemianodderade-interstadialflugsandcover sanddunefossil soilholstein-warmzeit