Original paper

The Göttingen tree-ring chronologies of peat-preserved oaks and pines from Northwest Germany

Achterberg, Inke; Frechen, Manfred; Bauerochse, Andreas; Eckstein, Jan; Leuschner, Hanns Hubert

Abstract

To date, the tree-ring chronology of peat-preserved pines from Northwest Germany (Fig. 1) spans from 6703 BC to 1166 BC, but still contains two gaps. It was dated with the help of the previously constructed bog-oak chronology of Northwest Germany, the older part of which in turn has been dated using the pine chronology (Fig. 2), now covering from 6628 to 6178 BC additional to the previous span of 6069 BC to 931 AD. Compared to the oaks, chronology construction required large numbers of samples of the short-lived pine trees, many of which remained undated or dated relatively only. The dendrochronological process, which at times delivered a multitude of floating chronology fragments, was complemented by a number of radiocarbon dates. Preceding and following the calendar-dated pine chronology, there are radiocarbon dated floating chronologies. This pine record partly dates back to the beginning of the 9 th millennium BC and documents environmental conditions during the early Holocene. It also shows the potential of the chronology to be extended further into the past. The Northwest German pine chronology has since been the base for dating i. a. archaeological finds, such as Neolithic wooden bog trackways. Moreover, the peat-preserved pines have proved to be valuable in palaeoenvironmental research, as they grew at sites where they were sensitive to hydrological changes. Particularly the climate-related advances of raised bog are well reflected in the material. Kurzfassung: Die nordwestdeutsche Jahrring-Chronologie aus in Torf konservierten Kiefern (Abb. 1) erstreckt sich mittlerweile von 6703 bis 1166 v. Chr., wobei sie noch zwei zeitliche Lücken aufweist. Sie wurde mithilfe der bestehenden EichenChronologie datiert. Umgekehrt wurde der ältere Teil der Eichen-Chronologie, die nun 6628 bis 6178 v. Chr. zusätzlich zur bisherigen Spanne von 6069 v. Chr. bis 931 n. Chr. abdeckt, auf Basis der Kiefern-Chronologie datiert (Abb. 2). Im Vergleich zu den Eichen wurden von den kurzlebigen Kiefern große Mengen von Proben zur Erstellung einer Chronologie benötigt, von denen viele undatiert oder lediglich relativ-datiert blieben. Der dendrochronologische Prozess, der zeitweise zahlreiche relativ-datierte Mittelkurven hervorbrachte, wurde durch eine größere Zahl von Radiokarbon-Datierungen ergänzt. Sowohl vor als auch nach der Zeitspanne der Kalenderjahr-datierten Kiefern-Chronologie liegen Radiokarbon-datierte Mittelkurven vor. Dieses Kiefern-Material ist teilweise zurück bis ins beginnende 9. Jahrtausend v. Chr datiert und dokumentiert Umweltbedingungen des frühen Holozäns. Außerdem zeigt es das Potenzial der Kiefern-Chronologie zur zeitlichen Erweiterung. Die nordwestdeutsche Kiefern-Chronologie war bereits die Basis für Datierungen, u. a. archäologischer Funde wie jungsteinzeitlicher Moorwege. Darüber hinaus sind die Kiefern vor allem für die umweltgeschichtliche Forschung von Bedeutung, da sie an Standorten wuchsen, an denen sie auf hydrologische Schwankungen empfindlich reagieren. Insbesondere die klimatisch beeinflussten Phasen verstärkter Hochmoor-Ausbreitung spiegeln sich in dem Material deutlich wider.

Keywords

radiokarbondendrochronologyradiocarbonbog oakdeutschlandholozändendrochronologieholocenemooreichebog pinegermanymoorkiefer