Original paper

Das Bewegungsbild der Erdrinde Leitgedanken zu einer historischen Synthese

Von Bubnoff, Serge

Kurzfassung

Die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts brachte der Geologie eine stürmische Entwicklung der geotektonischen Lehre, welche sich von den primitiven und z. T. noch recht verschwommenen Vorstellungen aus der Zeit der Jahrhundertwende zu einer exakten, auch mechanisch und experimentell wohl begründeten Wissenschaft entwickelt hat. Dabei lassen sich deutlich zwei methodische Richtungen erkennen: Die eine, von den grundlegenden Arbeiten AMPFERERs ausgehend und vor allem durch die Forschungen von CLOOS, SANDER, W. SCHMIDT U. a. gefördert, stellt die strukturelle Analyse in den Vordergrund und sucht von ihr aus zu dem Verständnis der Dynamik der Krustenbewegungen vorzudringen. Die andere, für die vor allem die Arbeiten STILLES und seiner Schüler wegweisend sind, sucht von der historischen Analyse aus den Prozeß der Krustendeformation zu klären. Beide Betrachtungsformen sind unabdingbar; sie dürfen aber nicht unbeeinflußt nebeneinander herlaufen, sondern müssen, um den spezifisch geologischen Belangen gerecht zu werden, sich gegenseitig durchdringen; nur dann ist Aussicht vorhanden, auf dieser Grundlage zu den Kernfragen der Erdmechanik vorzudringen. Der Verfasser hat in seinen Arbeiten über den Schwarzwald und über den Skandinavischen Südrand eine solche methodische Kombination versucht, um vor allen Dingen die Vorgänge der Bewegung, der Kristallisation und Differentiation zueinander und zu dem gesamten Gestaltungsprozeß in Beziehung zu setzen. Neben dieser kleinräumigen Detailbetrachtung ist aber vielleicht noch eine andere Anschauungsweise möglich, welche den Gesamtprozeß der Krustengestaltung in bezug auf seine mechanischen und historischen Gegebenheiten prüft. In Verfolgung der Arbeit an einem Lehrbuch der Erdgeschichte habe ich versucht, das historische Material im Hinblick auf Grundfragen der Geologie (Sedimentation, Tektonik, Biologie) synthetisch auszuwerten und möchte hier, herausgreifend und ergänzend, die Daten, welche sich in bezug auf den Bewegungsprozeß der Erdrinde ergaben, mit einer großräumigen Deformationsbetrachtung konfrontieren. ...