Original paper

Ein Vergleich zwischen deutschem und amerikanischem Devon Vortrag, gehalten bei der Hauptversammlung der D. G. G. 1949 in Wuppertal

Schmidt, Hermann

Kurzfassung

Zusammenfassung Als wichtigste Unterschiede zwischen deutschem und amerikanischem Devon ergaben sich: In Nordamerika handelt es sich um den Boden eines Epikontinental-Meeres, der nur am Rand der Appalachen Senkungen von geosynklinaler Art erlebte. Bei uns handelt es sich um eine sehr mobile Geosynklinale, die schon während ihrer Herausbildung in zunehmendem Maße gegliedert wurde. Der hiesige Meeresraum wurde schrittweis erweitert, der dortige schrittweise verengt. Hier nahm die Sinkgeschwindigkeit ab, dort nahm sie zu. Die faunistisch-fazielle Gliederung zeigt demgemäß eine etwa spiegelbildliche Vergleichbarkeit. In beiden Fällen brachten große Flüsse aus semiariden Gebieten viele rote Sinkstoffe mit, die innerhalb des Flußdeltas unverändert liegen blieben. Zudem wurden außerordentlich viel Nährstoffe mitgebracht, die in der Nachbarschaft der Flußmündungen reiche Bodenfaunen ernährt haben und außerhalb derselben einen breiten Saum grünen Wassers versorgten, aus dem dann die organischen Bestandteile der Schwarzschiefer sedimentiert werden konnten.