Original paper

Monatsversammlung in Hannover am 24. November 1949 ,Beobachtungen zur Tektonik und Morphologie von Südwest-Norwegen."

Schmidt, F. W.

Kurzfassung

Durch zahlreiche eigene Skizzen und Profile sowie Lichtbilder wurden die Grundzüge des Gebirgsbaues erläutert. Im Stavangergebiet wurde den vorwiegend aus Phylliten und Grünschiefern (Kambrosilur) bestehenden Kaledoniden das sich nach Osten anschließende präkambrische Grundgebirge gegenübergestellt. Erstere streichen in einer Senke vorwiegend NO-SW und sind z. T. stark abgetragen, letztere erheben sich über sie als massiges Gebirgsland. Die kaledonischen Intrusivkörper, Lagergänge und schräg nach Westen einfallenden Plutone überragen ihre Umgebung mehrfach als steile Granitrundhöcker (Härtlinge). Die östliche Nachbarschaft des kaledonischen Faltenstranges, sein Vorland bzw. das ,Grundgebirge" steht im Stavangergebiet - einer hohen Rampe ähnlich - über der im Bereich des Bokn Fjords tief ins Land eindringenden Strandplatte, deren Ausbildung hier durch das weichere kaledonische Gestein begünstigt wurde. Besonders gegensätzlich sind die Ufer des Gans Fjords, der an der Grundgebirgsrampe entlangzieht. In diesem morphologischen Gegensatz: niedrige Kaledoniden - hoher Balt. ...