Original paper

ERNST ZIMMERMANN 

Deubel, F.

Kurzfassung

Am 6. Januar 1944 verstarb im Alter von 83 Jahren in seiner Geburtsstadt Gera der Geheime Bergrat Professor Dr. Ernst ZIMMERMANN, Ehrenmitglied der Deutschen Geologischen Gesellschaft und damals wohl Senior der deutschen Landesgeologen. Ernst ZIMMERMANN wurde am 15. Juli 1860 geboren und verbrachte seine Schulzeit auf dem Gymnasium Rutheneum seiner Vaterstadt Gera. Dort kam er schon frühzeitig unter dem Einfluß seines bedeutenden Lehrers Karl Theodor LIEBE mit der Geologie in enge Berührung. LIEBE, der die hervorragende naturwissenschaftliche Begabung seines Schülers Bald erkannt hatte, zog ZIMMERMANN schon als Sekundaner, insbesondere aber später - während der Studienjahre - zur Teilnahme an den geologischen Kartierungsarbeiten heran, die er anfangs im Auftrage der Reußischen Landesregierung, danach als Mitarbeiter der Preußischen Geologischen Landesanstalt in Ostthüringen ausführte. Im Anschluß an seine Gymnasialzeit studierte Ernst ZIMMERMANN vorwiegend in Jena, lediglich 2 Sommersemester verbrachte er in München. Durch seinen Jenaer Lehrer E. E. SCHMID wurde er als Student an den damals laufenden geologischen Aufnahmearbeiten im Thüringer Becken und im mittleren Thüringer Wald beteiligt. Auch für E. E. SCHMID wurde ZIMMERMANN durch seine ausgezeichneten wissenschaftlichen Fähigkeiten bald zu einem wertvollen Mitarbeiter. Im Jahre 1884 promovierte er mit einer umfangreichen stratigraphischen und paläontologischen Studie über das deutsche und alpine Rät. Der Dissertation waren schon einige kleinere Veröffentlichungen, vor allem über den Fund eines Ceratiten aus dem Grenzdolomit im unteren Keuper von Neudietendorf, vorangegangen. Neben E. E. SCHMID übten in Jena auf ZIMMERMANN die Botaniker STRASBURGER, STAHL, HALLIER und namentlich der Zoologe Ernst HAECKEL einen bedeutenden Einfluß aus. An Ernst HAECKEL hing ZIMMERMANN mit tiefer Verehrung; er besuchte HAECKEL, so oft ihn sein Weg nach Jena führte.