Original paper

Die Grenze Westalpen-Ostalpen im tektonischen Bilde Europas

Richter-Bernburg, Gerhard

Kurzfassung

Zwischen Westalpen und Ostalpen bestehen weitgehende geologische Unterschiede. Bei einem unbefangenen Vergleich der Gebirgsteile - westlich bzw. östlich eines nur 50 km breit herausgeschnittenen, NE-SW verlaufenden Querstreifens Bodensee-Mailand - sieht man kaum eine Möglichkeit, die Stücke naturgetreu, d.h. strukturgemäß, zusammenzufügen. 1. Der Gegensatz beruht großenteils darauf, daß im Westen der geologischen Grenzlinie, besonders in der Einheit des "Pennin", aber auch im "Helvet", sehr viel mehr tonige bzw. feinschichtige Gesteine vertreten sind als im Osten, wo im älteren Mesozoikum die kalkgesteinsreiche Fazies des "Ostalpin" entwickelt ist. Erst die Folge solchen Schichtenaufbaus mag der unterschiedliche tektonische Ausbau sein: die Überfaltungsdecken im Westen - die Scherdecken im Osten. Die Grenze selbst wird gezogen mit dem Erosionsrand der tektonisch höher liegenden Ostalpinen Decken gegenüber dem überfahrenen Pennin. Das Phänomen des Unterengadiner Fensters bekräftigt die Vorstellung von einer weitausholenden Überschiebung der Ostalpen gegen Westen, so daß man schließlich die "ostalpinen Klippen" der Schweiz, die auf dem Helvet schwimmen (Mythen, Stans usw.), ja sogar die Schubmassen der Préalpes aus einem östlichen Faziesbereich herleitete. So erscheinen die Dinge, wenn man die Frage von Osten her zu beantworten sucht. Blickt man von Westen oder Südwesten, wie die Franzosen, so gewinnt das Ganze ein anderes Bild. Die großen französischen Stratigraphen (HAUG, KILIAN, GIGNOUX) halten es für erwiesen, daß die Préalpes Romandes vom Briançonnais stammen, also einer mesozoischen Schwelle, welche in den Westalpen Helvet und Pennin scharf und eindeutig voneinander scheidet. Diese Briançonnaisschwelle zeigt in ihrer Faunen- und Gesteinsfazies eine sehr weitgehende Ähnlichkeit mit einem Bereich, den Max RICHTER und BODEN als "Oberostalpine Geantiklinale" bezeichnen, der ebenfalls als Faziesgrenze ausgebildet ist zwischen Helvet und - nun nicht mehr Pennin, sondern Oberostalpin. Es ist das "Randostalpin" von KRAUS.