Original paper

Zur Verbreitung und Tektonik der Inntal-Decke

Spengler, Erich

Kurzfassung

Den Begriff und die genaue Erforschung der Inntaldecke verdanken wir O. AMPFERER. Etwa 30 Veröffentlichungen (geologische Karten und Schriften) aus seinem gewaltigen, bewundernswerten Lebenswerk betreffen ganz oder teilweise das Gebiet der Inntaldecke. AMPFERER ist bereits 1911 zu dem Ergebnis gelangt, daß es sich um eine allseits freie Deckscholle handelt, welche aus dem Raume südlich der Kalkalpen in ihre heutige Lage geschoben wurde. Diese Ansicht hat AMPFERER auch in allen seinen späteren Arbeiten vertreten, und auch ich bin ihm in meiner Gesamtbearbeitung der Kalkalpen (1943 und 1951) gefolgt. Nun sind aber in den letzten Jahren zwei Arbeiten BEURLEN (1943) und KRAUS (1949) erschienen, in welchen auf Schwierigkeiten hingewiesen wird, die sich bei AMPFERERS Deutung der Inntaldecke ergeben, und versucht wird, eine Wurzelung der Inntaldecke innerhalb des Raumes der Lechtaldecke zu begründen. Von allen Argumenten, welche von den beiden Autoren dafür angeführt werden, scheinen mir BEURLENS Ausführungen über das Gebiet der mittleren Lechtaler Alpen (S. 244-246) am überzeugendsten zusein. Sehr richtig ist auch BEURLENS Bemerkung (S. 248), "daß im Streichen von Ost nach West die Gesteinszusammensetzung der Inntaleinheit in der gleichen Weise sich ändert wie in der unterlagernden Lechtaleinheit. Der Gesteinsaufbau der beiden tektonischen Einheiten entspricht sich stratigraphisch und faziell an allen Stellen genau". So werden zum Beispiel im Sulzeltale die Kössener Schichten sowohl in der Lechtaldecke als in der vom AMPFERER zur Inntaldecke gerechneten Einheit auffallend mächtig (Profil 1). Ich habe nun versucht, im Sinne der Deutung von BEURLEN ein Profil in der Richtung: Ruitelspitze-Saxerspitze-Freispitze-Stierkopf-Blankspitze zu zeichnen (Profil 2), welches dem oberen der drei Profile bei AMPFERER und HAMMER 1911, T. 33, entspricht. Zur Inntaldecke gehört in diesem Profile die halbinselartig gegen W vorspringende Hauptdolomitmasse der Ruitelspitze.