Original paper

Exkursion in die Wittlicher Senke am 12. September, nachmittags

Kopp, Karl-Otto

Kurzfassung

Es wurden gezeigt: Aufschlüsse am Westhang des Burgberges bei Dreis: Rötelschiefer der Oberen Kreuznacher Schichten und Unterer Buntsandstein, Grenze zwischen Perm und Trias. Grube der Ziegelei nördlich Wittlich: Tektonik der Wissenbacher Schiefer hart nördlich der Wittlicher Hauptverwerfung; Schichtung, Schieferung; nordfallende Aufschiebungen, südfallende, ungefähr schieferungsparallele Abschiebungen, auf letzteren Vorkommen von Kalkspat, Eisenspat, Schwerspat, Kupferkies, Pyrit. Rotfärbung der Wissenbacher Schiefer durch das permische Verwitterungsklima; spätere Bleichung durch aszendente Lösungen. Steinbruch bei km 6,3 an der Straße Neuerburg-Bausendorf: "Neuerburger Sandstein" der mittleren Kreuznacher Schichten, kleine Abschiebungen darin. Aufschlüsse beim Friedhof von Bausendorf: Obere Konglomerate der Waderner Schichten, rascher Wechsel von Sandstein- und Breccienbänken, in letzteren u. a. hohle Gerölle von Givet-Dolomit, der damals im Hangenden der Wissenbacher Schiefer noch vorhanden war. Aufschlüsse oberhalb der Weinberge von Ürzig und Erden: Porphyrbreccien der mittleren Waderner Schichten. Die Ausräumungsform der Wittlicher Senke, die "Wittlicher Trogfläche" als Zeuge einer Längsentwässerung, die älter ist als das heutige Entwässerungsnetz; ihre Unterschneidung an der "Bausendorfer Wasserscheide". Der Umlaufberg von Osann-Platten und die Mosel-Mittelterrasse bei Platten. Die Wittlicher Hauptverwerfung im Landschaftsbild: als morphologische Grenze der Südeifel gegen die Wittlicher Senke und als Vegetationsgrenze: Weinberge auf Devon, Buschwald auf Rotliegendem bei Bausendorf.