Original paper

Die Illite im Tonanteil der Böden

Stremme, Helmut

Kurzfassung

In der Tonfraktion deutscher Böden sind Glimmer häufiger als Hauptbestandteile nachgewiesen als die anderen Tonminerale, Montmorillonite und Kaolinite, zusammen. MAEGDEFRAU und HOFMANN (1937) konnten zeigen, daß sich diese Glimmer in den Böden von den primären Glimmern wie Muskowit und Biotit deutlich unterscheiden. Für die in Böden und verschiedenen Sedimenten vorkommenden charakteristischen Glimmer wurde die Bezeichnung "glimmerartige Tonminerale" eingeführt. Zur gleichen Zeit hatte in den USA. GRIM den gleichen Mineralen den Namen Illite gegeben, der für die glimmerartigen Tonminerale inzwischen allgemein angenommen ist. Die Illite haben charakteristische Röntgendiagramme und besondere optische Eigenschaften. Gegenüber Muskowit haben sie geringeren Gehalt an Kalium und höheren Gehalt an Wasser. Eigene systematische Untersuchungen an Bodenprofilen galten der Erfassung der Gesetzmäßigkeit des Auftretens der Illite in den verchiedenen Bodentypen. Die Illite wurden röntgenographisch erfaßt; es gelang jedoch auch, mikroskopische Beobachtungen an ihnen auszuführen. Bei der Untersuchung rostbrauner und rostfleckiger Lehm- und Tonhorizonte von Böden wurden in der Feinsandfraktion wenige, in der Grobtonfraktion zahlreiche grünlichgelbe bis braune Blättchen hoher Lichtbrechung (n = 1,589) gefunden. Die Röntgenaufnahme (Debye-Scherrer) einzeln ausgelesener Blättchen ließ diese eindeutig als Illite identifizieren. Diese gefärbten Illite ("Eisenillite") sind braun färbende Bestandteile z. B. der B-Horizonte brauner Waldböden. Zur Prüfung dieser an einzelnen Proben gewonnenen Erkenntnis wurden mehrere kräftig rotbraun und braun gefärbte B-Horizonte untersucht. In allen Fällen wurden die gefärbten Illite in großen Mengen gefunden. In einem lehmigen braunen B-Horizont aus Bayern konnten an Eisenilliten gezählt werden: in der Fraktion 63-200 µ nur 10%, in der Fraktion 20-63 µ dagegen 60% und in der Fraktion 6-20 µ sogar 80%. Besonders eindrucksvoll war das Ergebnis für den rostbraunen Verlehmungshorizont in einem kalkhaltigen gelblichen Dünensand der Oberrheinebene bei Mannheim.