Original paper

Zum Problem der Aetna-Vergletscherung

Rode, Karl

Kurzfassung

Das Problem stellt sich theoretisch folgendermaßen dar; Wenn der Ätna während des Diluviums ungefähr seine heutige Höhe von 3230m besaß oder höher war, und wenn vulkanische Ausbrüche damals nicht in so kurzen Abständen einander folgten, wie es seit Menschengedenken der Fall ist, dann sollte er während der Eiszeiten eine dauernde Schneekappe getragen und an morphologisch geeigneten Stellen Gletscherzungen zu Tale gesandt haben. Daß diese Voraussetzungen bestanden, versucht CARMELO VAGLIASINDI, Gutsbesitzer in Torrearchirafi, Privatgeologe und Doktor der Universität Catania, in mehreren umfangreichen Druckschriften seit 1947 nachzuweisen. Dabei und darüber hinaus entwickelt er im Anschluß an die Relieftheorie von RAMSAY eine eigene monoglaziale Hypothese über Ursache und Ablauf der quartären Vergletscherung, auf die kritisch einzugehen hier zu weit führen würde. Interessenten seien auf die eindrucksvollen, wenn auch von inneren Widersprüchen und Zirkelschlüssen nicht freien Ausführungen des Verfassers hingewiesen. Sie liefern jedenfalls anregenden Diskussionsstoff. Das praktische Problem der Ätna-Vergletscherung lautet: Ist das berühmte und gewaltige Valle del Bove ein Gletschertal, und sind etwa sonstige Geländeformen in seiner Umgebung glazial zu deuten? Vermutungen in dieser Richtung gehen bis auf SARTORIUS VON WALTERSHAUSEN zurück und sie wurden von W. MAIER in mehreren Veröffentlichungen mit größerer Bestimmtheit ausgesprochen und durch Geländebeobachtungen gestützt. Es spielen dabei neben den als Kare angesprochenen Hohlformen örtlich begrenzte Blockschuttanhäufungen eine Rolle, die von anderen Beobachtern und der Mehrzahl der Beurteiler ohne Ortskenntnis für vulkanische Agglomerate gehalten werden. Gekritzte Geschiebe und geschrammten Fels hat bisher offenbar noch niemand gefunden. Eigentlich darf man flächenhaft verbreitete Glazialsedimente auch nicht erwarten; denn hier ist fast jedes Geländestück, besonders natürlich die Hohlformen, noch in historischer Zeit von Lava überflutet worden.