Original paper

Über einige Ergebnisse der Karbon-Mikropaläontologie im Zusammenhang mit der Bohrung Senden

Kremp, G.

Kurzfassung

An den entscheidenden Stellen des Profils der Bohrung Senden gelang es, stratigraphisch verwertbare Ostracoden bzw. verkieste Kleinstformen von Mollusken auszuschlämmen. Dabei konnten auch Spülproben ausgewertet werden. Sporenuntersuchungen erwiesen sich bei den geringer inkohlten Flözen der Essener Schichten als wertvoll, wenn auch mit ihrer Hilfe zunächst nur größere Abschnitte zu unterscheiden sind. Besonders wichtig wurden Sporenuntersuchungen bei der Bohrung KM 1 bei Ascheberg, wo nur wenige Meter Steinkohlengebirge durchörtert worden waren. Dort konnten die Schichten auf diese Weise einwandfrei dem unteren Westfal B zugeordnet werden.