Original paper

Zur Stratigraphie des Osnabrücker Karbons

Bode, H.

Kurzfassung

Das Osnabrücker Karbon ist seit jeher Gegenstand der paläobotanischen Forschung gewesen. Tierische, insbesondere marine Fossilien, die für die Einstufung und Gliederung benutzt werden könnten, kommen nicht vor. Schon im Jahre 1826 hat HOFFMANN die ersten Pflanzenfossilien aus dem Osnabrücker Karbon beschrieben und hat dargelegt, daß die Schichten des Schafbergs, des Piesbergs und des Hüggels der gleichen Formation angehören, und zwar dem Rotliegenden. Er hat später die Vorkommen von Ibbenbüren und vom Piesberg in das Karbon gestellt; die Schichten des Hüggels wurden auch weiterhin für Rotliegend gehalten. Im Jahre 1895 hat als erster CREMER die Beziehungen des Osnabrücker Karbons zum Ruhrkarbon erörtert, und zwar ebenfalls im wesentlichen auf paläobotanischer Grundlage. Er bezieht sich auf umfangreiche eigene Aufsammlungen und auf das Material der Sammlungen und stellt das Osnabrücker Karbon in die "Saarbrücker Schichten", da er erkennt, daß die Ibbenbürener und Piesberger Flora mit der der "Zone supérieure" von Valenciennes übereinstimmt, die durch ZEILLER (1886) genauer bekannt geworden war. Er hält die Ablagerungen des Schafbergs und des Piesbergs für gleichaltrig, eine Auffassung, die schon HEINE im Jahre 1862 vertreten hatte, der das oberste Flöz der Ibbenbürener Abfolge, das Flöz Franz, mit dem höchsten Piesberger Flöz, dem Flöz Johannisstein, gleichgestellt hatte. CREMER stellt auch die Ablagerungen des Hüggels in das Karbon, obwohl zu seiner Zeit vom Hüggel noch keine Pflanzenfunde bekannt waren und er diese Auffassung nicht näher belegen konnte. Er hält sie für gleichaltrig mit den roten flözleeren Schichten vom Schafberg. Bezüglich der Beziehungen zum Ruhrgebiet stellt er fest, daß das Osnabrücker Karbon etwas jünger sein muß als die Gasflammkohlenschichten des Ruhrgebiets. Im ganzen soll nach der Auffassung von CREMER die Flora des Osnabrücker Karbons schon gewisse Anklänge an die der Unteren Ottweiler Schichten, also des Unteren Stefans, aufweisen.