Original paper

Neue Erkenntnisse aus dem norddeutschen marinen Oligozän

Görges, J.

Kurzfassung

Der Vortragende berichtet über den tertiären Fundpunkt von Epterode bei Großalmerode, der zwar schon lange bekannt ist und dessen Megafauna vielfach als Rupeltonfauna in der Literatur Erwähnung findet. Eine genaue Untersuchung der von ihm gemachten Fossilfunde ergibt aber, daß es sich um eine Fauna handelt, die nicht zum Rupelien, sondern zum Stampien inférieur des Pariser Beckens gehört. Von 25 von ihm bearbeiteten Arten der Fundstelle kommen 7 Arten nur im Alzeyer Meeressand (Unter-Stamp) vor, ferner 3 nur in den Söllinger Sanden und weitere 10 Arten sowohl in den Alzeyer als auch in den Söllinger und Magdeburger Sanden. Der Vortragende zieht daraus den Schluß, daß das Nordmeer und das Südmeer sich bereits im Stampien inférieur in der Hessischen Meeresstraße getroffen haben und daß die Meeressande des Mainzer Beckens und die Sande von Söllingen und Magdeburg eines Alters sind. In seiner weiteren Ausführung über die norddeutsche marine mitteloligozän-oberoligozäne Megafauna weist er darauf hin, daß es sich um ein Meer und eine Fauna handelt, eingeteilt in die 2 Stufen Mitteloligozän und Oberoligozän und in die 3 Phasen: Stampien inférieur, Rupelien und Chattien.