Original paper

Über die Sporenflora des Ibbenbürener Karbons und ihre stratigraphische Bedeutung

Kremp, G.

Kurzfassung

Mit Hilfe der Sporen wird heute im Paläozoikum vieler Länder erfolgreich Stratigraphie getrieben. Das Wissen um die stratigraphische Verbreitung der einzelnen Sporenarten und -gattungen wird langsam umfangreicher, so daß es mehr und mehr möglich wird, auch Korrelationen getrennter Kohlenbecken sicherer und besser durchzuführen, als das bisher vielfach der Fall war. Obwohl die Ibbenbürener Flöze einen besonders hohen Inkohlungsgrad besitzen (Mager- und Eßkohlencharakter), lassen sich doch noch zuweilen Sporen aus diesen Kohlen herausmazerieren. So fanden sich solche der Densosporengruppe. Diese wie auch die anderen Sporenarten sprechen dafür, daß beispielsweise das Flöz Glücksburg noch etwa zum höheren Westfal C zu rechnen ist.