Original paper

Festsitzung der Freunde der Geologie in München anläßlich des 70. Geburtstages von BARTHEL EBERL

Schaefer, J.; Rathjens, C.

Kurzfassung

Nach ALBRECHT PENCK ragt aus der großen Zahl der alpinen Eiszeitforscher BARTHEL EBERL am meisten heraus. Sein 1930 erschienenes Buch: "Die Eiszeitenfolge im nördlichen Alpen vorlande" ist ein Markstein in der Erforschung des Diluviums. Wie wenige andere hat es dazu beigetragen, daß seither an der Mehrzahl und vor allem an der Mehrgliedrigkeit der Eiszeiten nicht mehr ernsthaft gezweifelt werden kann. Von seinem Werk ist eine Fülle von Anregungen und Ideen ausgegangen; die dadurch erfolgte Belebung hat weit über die eigentliche Quartärforschung hinausgereicht. Anläßlich seines 70. Geburtstages war daher eine Würdigung seiner Person und seiner Arbeit eine selbstverständliche Ehrenpflicht. Dem war auch die Vortragsveranstaltung gewidmet. Herr CRAMER eröffnete den Abend und kennzeichnete EBERL als Gelehrten und als Heimatpfleger, und nicht zuletzt als Menschen, dessen Leben allein von Selbstlosigkeit und Bescheidenheit sowie unermüdlicher Hingabe für die Tätigkeit in der Wissenschaft und in der Öffentlichkeit getragen war. Anschließend übergab Herr NATHAN dem Jubilar das erste Exemplar des ihm gewidmeten Bandes 19 der "Geologica Bavarica" ("Zum Quartär der Alpen und des Alpenvorlandes", mit 30 Beiträgen, 382 S., 91 Abb., 3 Taf.). Dabei hob er die Verdienste EBERL's hervor, die in Zusammenhang mit Bayern standen, - neben der geologischen und geomorphologischen Bearbeitung der Iller-Lechplatte nannte er die Forschungen EBERL's zur Siedlungskunde Bayerisch-Schwabens, wo dieser durch lange Jahre hindurch den Posten eines Heimatpflegers innehatte. Es war die erste Dienststelle dieser Art in Deutschland überhaupt, die im wesentlichen auf EBERL's Initiative durch die besondere Befürwortung des damaligen hochverdienten Kemptener Oberbürgermeisters MERK zurückging. Herr NATHAN konnte seinen Worten einen besonders warmen persönlichen Ton geben, - hatte er doch schon als Student vor fast genau 30 Jahren - in der Münchener Geologischen Vereinigung, der Vorgängerin der heutigen Gesellschaft der Freunde der Geologie Münchens - den Vortrag EBERL's gehört, mit dem dieser zum ersten Male mit seinen neuen Ergebnissen an die Öffentlichkeit getreten war. Nach Herrn DEHM, der die Glückwünsche der Münchener Hochschulinstitute aussprach, dankte Herr EBERL für die ihm zuteil gewordene, in der Stille seines Schaffens so überraschend gekommene Ehrung.