Original paper

Zur Frage der sardischen Faltung und der silurischen Schichtfolge in den östlichen Montes de Toledo

Machens, Eberhard

Kurzfassung

Kambrium und Silur sind in den östlichen Montes de Toledo durch eine Schichtlücke getrennt. Südwestlich Orgaz lagern die Basalschichten des Untersilurs auf verschiedenen kambrischen Horizonten auf (Tonsteine und Kalke). Bei Los Cortijos de Malagón überlagert das Untersilur verschiedene Horizonte einer über 1000 m mächtigen, wahrscheinlich unter bis mittelkambrischen Schichtfolge. Bei Tirteafuera und Abenojar wird eine etwa 2000 m mächtige, schräggestellte kambrische Schichtfolge von Untersilur diskordant überlagert. Die sardische Orogenese war in dem Gebiet wirksam, scheint aber nicht besonders stark gewesen zu sein. (Nicht konsolidierend.) Die Verfaltung war nicht besonders stark; synorogene oder postorogene Intrusionen sind nicht vorhanden. Die Schichtfolge des Silurs lautet 8. Graptolithenschiefer 100 m; 7. Jabolónschichten 350 m; 6. Pozuelosschiefer 600 m; 5. Piedrabuenaschichten 180-200 m; 4. Toledoquarzit 300 m; 3. Porzunaschichten 320-350 m; 2. Alcoleaquarzit 80-120 m; 1. Calatravakonglomerat maximal 400 m. Diese zunächst rein petrographisch gegebene Untergliederung zeigt weitgehende Übereinstimmung mit den von BORN und HENKE aus der Gegend von Almadén und La Carolina beschriebenen Schichtfolgen: Das Tremadoc ist wie im gesamten übrigen Spanien nicht ausgebildet. Die aus Quarziten und Sandsteinen bestehende Folge der Schichtglieder 1-5 gehört ins Arenig. Das Basalkonglomerat zeigt eine deutliche Abnahme der Mächtigkeit und der Geröllgröße von Süden nach Norden. In den Sandsteinen, insbesondere den Porzunaschichten, finden sich zahlreiche Wurmbauten (Scolithus). Sonst ist die Schichtfolge aber Die Pozuelosschiefer entsprechen dem Llandeilo. Sie sind besonders fossilreich. Unter anderem treten Calymene (Synhomalonotus) tristani (BRONGNIART) und Placoparia tourneminei ROUAULT auf. Die Jabolónschichten entsprechen dem Caradoc. Sie bestehen aus Sandsteinen und Schiefem und besitzen eine Bryozoen- und Brachiopodenfauna.