Original paper

Über die Bedeutung des Bodens für die Ergänzung der Grundwasservorräte

Zakosek, Heinrich

Kurzfassung

a) Einleitung Bekanntlich werden unsere stark beanspruchten Grundwasservorräte hauptsächlich durch das Niederschlagswasser wieder ± aufgefüllt. Das Wasser kann aber den Grundwasserspiegel nicht erreichen, ohne den Boden zu passieren. Daher ist eine Betrachtung der Wasserführung der Böden wichtig, Bestimmte Merkmale des Bodenprofils (z. B. Horizontbildung, Struktur, Durchwurzelung) lassen gewisse Rückschlüsse auf den Wasserhaushalt eines Bodens zu, wie auf der Frühjahrstagung der Dtsch. Geol. Ges. an Hand einiger Buntdiapositive dargelegt werden konnte. Einen besseren Anhalt liefern jedoch chemische und physikalische Untersuchungen an gewachsenen Böden. Von zahlreichen untersuchten Böden (ZAKOSEK 1952; SCHÖNHALS 1954) auf den verschiedensten geologischen Ausgangssteinen und Bodenarten und bei unterschiedlicher Nutzung seien hier einige Ergebnisse mitgeteilt. Zur Besprechung kommen Bodentypen, die als Klimaxbildung in Deutschland verbreitet sind und die außerdem infolge der z. T. sehr engräumig wechselnden Bodenbildungsbedingungen mitunter in kleinen Bezirken vergesellschaftet auftreten. Um Vergleiche zu ermöglichen, sollen hier nur Bodentypen aus Löß bei ähnlicher Ackernutzung berücksichtigt werden.