Original paper

Erfahrungen bei der Streckung von Schutzgebieten für Trinkwassergewinnungsanlagen an Hand der Richtlinien des DVGW vom Januar 1953

Dienemann, Wilhelm

Kurzfassung

Im Januar 1953 wurden vom Deutschen Verein von Gas- und Wasserfachmännern im Rahmen des DVGW-Regelwerkes als Arbeitsblatt W 101 (DK 628.11) "Richtlinien für die Einrichtung von Schutzgebieten für Trinkwassergewinnungsanlagen (Trinkwasserschutzgebiete)" herausgegeben, und zwar ein I. Teil, der die Schutzgebiete für Grund- und Quellwassergewinnungsanlagen behandelt. Auf die Bedeutung solcher Richtlinien - auch für den Geologen - braucht nicht weiter hingewiesen zu werden, sie sind durchaus zu begrüßen. Die Richtlinien sollen in erster Linie dem Werkleiter dienen und ihm zeigen, welche Gefahren heute seinem Trinkwasser drohen, darüber hinaus aber auch den Behörden, die sich mit der Festlegung von Schutzgebieten zu befassen haben, Ratgeber sein. Zu diesen Behörden gehören u. a. auch die staatlichen geologischen Dienststellen. Ebenso sind natürlich diese Richtlinien ganz allgemein für jeden Geologen von Wichtigkeit, der sich mit Fragen der Wasserversorgung zu befassen hat. Nachdem nunmehr bei meiner Behörde, dem Amt für Bodenforschung in Hannover, diese Richtlinien über ein Jahr lang bei der beratenden Tätigkeit herangezogen wurden, ist es möglich, kurz über einige dabei gesammelte Erfahrungen zu berichten. Dies ist auch deshalb angebracht, weil die Richtlinien sich zur Zeit in einer Neubearbeitung befinden und sicherlich auch mit als Grundlagen für spätere gesetzliche Regelungen dienen werden. Seitens des Bayerischen Staatsministeriums des Innern sind diese Richtlinien durch Entschluß vom 13. August 1953 Nr. I V R 3 - 93 o 3 a 63 den zuständigen Dienststellen als für die Festlegung der notwendigen Schutzgebiete verbindlich mitgeteilt worden, wobei in einer Schlußbemerkung darauf hingewiesen wird, daß Abweichungen im Einzelfall durch hydrogeologische Gutachten zu begründen sind (Ministerialamtsblatt der bayerischen inneren Verwaltung 5/72, Nr. 44 vom 23. Oktober 1953).