Original paper

Gesetzmäßigkeiten zentralanatolischer Chromitvorkommen

Schmidt, Walter J.

Kurzfassung

Einführung Die vom Verfasser in den Jahren 1952 und 1953 durchgeführten Untersuchungen in Zentralanatolien und das damit verbundene Literaturstudium ließen einige Gesetzmäßigkeiten erkennen, die, zusammengefaßt, ein einheitliches Bild der Chromitlagerstätten dieses Gebietes ergaben. Es handelt sich dabei um Chromitvorkommen im Raum Eskisehir (Basören, Janik Dere, Kaba Kaya, Kale Dorusu, Karatarla, Kavak, Kayan Cesmesi, Lacin, Olukbasi, Tastepe), Isparta (Baslangic) und Kütahya (Basalan, Dagardi, Koca Yatak). Alle diese Vorkommen liegen in mächtigen Serpentinmassiven, welch letztere sich innerhalb einer Serie kristalliner Schiefer, die stellenweise Intrusiva führen, befinden. Auch in den Serpentinen selbst treten, insbesondere randlich, dioritische bis gabbroide Einlagerungen auf, meist in Form auskeilender Bänder. Allgemein verbreitet, wenn auch in wechselnder Häufigkeit, finden sich Pyroxenitzüge (vorherrschend Bronzitite). Sie sind i.a. kaum einige Dezimeter mächtig, oft nur wenige Zentimeter. Größere Mächtigkeiten sind selten Meist keilen diese Pyroxenite nach einigen Zehnern von Metern aus oder werden durch Störungen abgeschnitten, maximal erreichen sie Längen von wenig mehr als 100 m. Sie sind fast immer steil gelagert, bei unterschiedlichem, oft rasch wechselndem Streichen. Die weite Verbreitung in paralleler Staffelung läßt dabei auf eine allgemeine Steilstellung schließen, wohl im Gefolge groß angelegter seitlicher Einengung. Der Verlauf der Pyroxenitzüge ist nun deshalb von besonderer Bedeutung, weil dadurch der einzige Hinweis auf den inneren Bau der Serpentinmassive und die Verteilung ihrer Chromitvorkommen gegeben ist. Denn die tektonischen Erscheinungen für sich allein geben hier praktisch kaum eine Handhabe diesbezüglich oder sind so kompliziert, daß man sie auch bei weitgehendster Anwendung statistischer Methoden nur beschränkt deuten kann. Bestenfalls kann der Einfluß jüngerer und älterer Tektonik getrennt und die Natur der jüngsten Verstellungen geklärt werden.