Original paper

Stratigraphie und Tektonik der südöstlichen Meseta

Redlin, Kurt

Kurzfassung

Das Gebiet der zentralen Sierra Morena im Bereich des Valle de Alcudia wird vorwiegend aus alt- bis mittelpaläozoischen Schichten aufgebaut. Grundgebirge. Das älteste Schichtglied ist eine fossilfreie, mehrere 1000 m mächtige Folge aus Tonsteinen, Sandsteinen und Grauwacken, die als "Infrakambrium" aufzufassen ist. Gegen das Hangende wird sie durch eine Diskordanz begrenzt, die auf eine Faltung innerkambrischen Alters zurückzuführen ist. - Darüber legt sich eine maximal 1000 m mächtige Folge wahrscheinlich kambrischen Alters. Sie ist durch starke fazielle Schwankungen gekennzeichnet und besteht aus Sandsteinen und Schiefern mit zahlreichen Konglomeratlagen. Eine Diskordanz der sardischen Phase beschließt diese Schichtserie. - Das im Hangenden folgende Ordovizium (1800 m) konnte in Arenig, Llandeilo, Caradoc und Ashgill unterteilt werden. Es bildet einen Sedimentationszyklus, der vom transgredierenden Armorikanischen Quarzit (Arenig) über die tonigen Ablagerungen der Calymene-tristani-Schiefer (Arenig/Llandeilo) zu vorwiegend klastischen Sedimenten des oberen Llandeilo, Caradoc und Ashgill verläuft. - Konkordant folgt darüber mit etwa 60 m Mächtigkeit das sich in einen Quarzithorizont und Graptolithenschiefer aufteilende Gotland. - Schichten, deren stratigraphische Stellung durch Fauna nicht belegt werden konnte, die aber am ehesten in das Devon einzureihen sind, überlagern mit leichter Diskordanz das Ältere. Mehrere 100 m Schiefer mit eingelagerten Quarzithorizonten und auf den liegenden Teil beschränkten Konglomeratlagen bauen diese Formation auf. - Es folgt die variszische Hauptfaltung, bei der die Schichten zu relativ ruhigen, weitgespannten Sätteln und Mulden aufgerichtet wurden. Im Zusammenhang damit entstanden offenbar auch im Großen Störungen, die man an vielen Stellen beobachten kann und die zum Teil beträchtliche Ausmaße erreichen. - Deckgebirge. In einem intramontanen Becken lagerten sich während des Stefanoperms eine 400-500 m starke Schichtfolge und mehrere bauwürdige Kohlenflöze ab - Tertiäre Kalke und Mergel sind aus einigen Teilen des Arbeitsgebietes bekannt. Schotter dieser Zeit bedecken weite Gebiete. Noch jüngere Bildungen sind die ausgedehnten Schotterfluren und Flußablagerungen.