Original paper

Exkursion in das Ruhrkarbon bei Bochum, Witten und Dortmund; Cyclotheme des Ruhrkarbons und ihre Fauna und Flora

Jessen, W.

Kurzfassung

Die Exkursion diente vorwiegend dem Zweck, die Zyklizitäts-Erscheinungen im Ruhrkarbon an Profilen größerer Steinbrüche zu erläutern (vgl. hierzu JESSEN 1955 und 1956). Die Aufschlüsse 8, 9 und 10 (s. u.) wurden dafür jeweils durch mehrtägige Feinaufnahmen neu untersucht; im Aufschluß 1 war eine solche Feinaufnahme schon vor Jahren im Abschnitt des Cyclothem-Paares über Flöz Wasserfall vorgenommen worden (s. JESSEN, KREMP & MICHELAU 1952, Fig. 2 a). Da alle Einzelheiten von Feinaufnahmen nur in sehr langen Profilen im Maßstab 1:100 zur Geltung kommen, wurden den Exkursionsteilnehmern statt dessen stark vereinfachte, nachfolgenden Erläuterungen jeweils vorangestellte Profilbeschreibungen übergeben. Die Lage der Aufschlüsse und der Exkursionsweg (mit der jeweiligen stratigraphischen und tektonischen Position) ging aus einer den Teilnehmern übergebenen Verkleinerung (i. M. 1:25 000) der "Geologischen Karte des Rheinisch-Westfälischen Steinkohlengebietes 1:10 000, dargestellt an der Karbonoberfläche, Blätter Witten, Blankenstein, Witten-Annen und Herdecke" (STAHL bzw. MICHELAU 1950 und 1952) hervor. Da diese Karte keine weitere Verkleinerung verträgt, muß hier auf ihre Wiedergabe verzichtet werden. Statt dessen wird die Lage der Aufschlüsse auf den Meßtischblättern Bochum und Witten (4509 und 4510) mit den jeweiligen Rechts- und Hochwerten sowie mit den x- und y-Werten des "Bochumer Netzes" angegeben, nach denen die Steinbrüche auch auf den Blättern der Karbonoberflächenkarte 1:10 000 wiederaufzufinden sind. Profilskizzen der Aufschlüsse 1, 2, 3, 8 und 9 sind nach freundlicher Auskunft von Herrn Professor HAHNE mit Beschreibungen bei der Geologischen Abteilung der Westfälischen Berggewerkschaftskasse in Bochum vorhanden (s. Schriftenverzeichnis: HAHNE, SCHÖNWÄLDER). Verf. verzichtete auf eigene Skizzen, weil für die Beurteilung von Cyclothemen allein die bankrechten Schichtenmächtigkeiten maßgebend sind.