Original paper

Faltung unter Gesteinsverlust, dargestellt an Beispielen aus dem Kettenjura.

Pfannenstiel, M.

Kurzfassung

Gefaltete Kalksteinbänke des Schweizer Kettenjuras weisen parallel und senkrecht zur Schichtung Auflösungsflächen in großer Anzahl auf. Die Korrosionsflächen parallel zur Schichtung häufen sich in den aufsteigenden Faltenschenkeln und sind vorherrschend in den Mittelschenkeln; es kann keine Frage sein, daß an diesen Stellen Kalkstein durch erhöhten tektonischen Druck in großer Menge in Lösung ging. Diese schichtparallelen Auflösungsflächen vom Typus der Stylolithen, wobei die Stylolithenzapfen sehr klein sind, treten im Gewölbe sehr zurück. Daraus ist zu schließen, daß im Gewölbe noch annähernd die ursprüngliche Schichtmächtigkeit vorhanden ist, aber nicht mehr in den Schenkeln und schon gar nicht mehr im Mittelschenkel. Die Mächtigkeitsunterschiede von Faltenschenkel und Faltenknie findet durch die chemische Auflösung eine einwandfreie Erklärung, soweit es sich um echte Faltung in Kalken und nicht um Scherfaltung handelt. Die Auflösungsflächen senkrecht zur Schichtung sind vom Typus der Drucksuturen. Diese häufen sich im Sattel oder in der Mulde und zeigen an, daß bei der Faltung die kompetente Bank verkürzt wurde, da Gesteinskeile senkrecht zur Schichtung durch chemische Auflösung herausgenommen wurden. Die Darstellung im Kartenbild von Streichen und Fallen der Auflösungsflächen und die Horizontalprojektion der Stylolithenachsen zeigt, daß diese tektonisch bedingten Elemente geometrisch streng gesetzmäßig in der Falte angeordnet sind. Die Untersuchung von disharmonischen Falten ergibt, daß die Oberfläche einer Bank nicht mehr mit der Unterfläche derselben Bank übereinstimmt. Die ehemals existierende Planparallelität der Schicht wird durch den während der Faltung eintretenden Gesteinsverlust sehr gut erklärt. Auch überschobene Gesteinspakete erlitten starken Substanzverlust. Der schweizerische Faltenjura hat etwa 1/3 seiner vor der Faltung vorhandenen Gesteinsmasse durch die chemische Auflösung bei der tektonischen Beanspruchung verloren.