Original paper

Der geologische Bau des zentralen Vorspessarts.

Murawski, H.

Kurzfassung

Die Betrachtung einer geologischen Karte des kristallinen Spessarts zeigt eine Reihe von - im wesentlichen - NE-streichenden Gesteinszügen unterschiedlicher Zusammensetzung und Metamorphosegrades. Das führte die ersten gründlichen Bearbeiter dieses Gebietes zu der Vorstellung des Vorhandenseins z. T. sehr mächtiger Gesteinsserien, die ohne eine besondere tektonische Bauformel geblieben sind. Demgegenüber hat aber schon S. v. BUBNOFF (1926) deutlich darauf hingewiesen, daß die beobachtbaren tektonischen Daten gegen eine einfache Aufrichtung oder Verkippung der Schichten sprechen. In der Tat gelingt bei Anwendung genauer tektonischer Analysen der Nachweis, daß der zentrale Gneiskörper eine kuppelartige Aufragung darstellt, deren beide flankierende Glieder im SE und NW allerdings petrographisch wie stratigraphisch nicht übereinstimmen. Nördlich dieser Gneiskuppel zeigt sich außerdem im Gebiet der Staurolith-Glimmerschiefer und -Paragneise eine lang anhaltende, etwa NE streichende Antiklinalstruktur, die sich im Groß- und Kleinfaltenbild, in der Fältelungsvergenz und in Veränderungen des Streichens und Fallens der B-Achsen deutlich bemerkbar macht. Erst mittels dieser Erkenntnisse läßt sich der allgemeine Bau rekonstruieren; andererseits können relative Altersverhältnisse zwischen den verschiedenen Serien besser erkannt werden. Zudem zeigt sich, daß die scheinbar so große Mächtigkeit mancher Serien (z. B. der Staurolith-Glimmerschiefer und -Paragneise) nur vorgetäuscht ist durch enge isoklinale Verfaltung, Auf- und Abschwingen der Großfalten und generelles Eintauchen des Faltenspiegels. Bis zu einem gewissen Grade ist im Spessart die Tektonik zeitlich entzerrbar, und zwar 1. mittels der Methoden tektonischer Analyse, 2. der Abtastung des Verhältnisses von Tektonik und Metamorphose und 3. durch die Überprüfung der Tektonik in Deck- und Grundgebirge. Alle diese Untersuchungen zeigen, daß in der Tat im Spessart tektonische Vorgänge verschiedenen Alters stattgefunden haben.