Original paper

Exkursionen der Deutschen Geologischen Gesellschaft in der Schweiz vom 7. bis 13. September 1957. 1. Schweizer Jura, Mittelland und Gotthardgebiet

Nabholz, W. K.; Niggli, E.; Rutsch, R. F.; Vonderschmitt, L.; Wenk, E.; Carlé, W.; Gwinner, M. P.

Kurzfassung

Samstag, den 7. September Fahrt Freiburg-Basel. Wasserturm Bruderholz (Rundblick auf Jura und südlichen Oberrheintalgraben). Führung: L. VONDERSCHMITT Die Teilnehmer fahren mit drei Autobussen von Freiburg durch den Oberrheintal-Graben nach Basel. Von dem hoch über der Stadt erbauten Wasserturm Bruderholz aus wird der geologische Bau des hier ausgezeichnet zu übersehenden südlichen Grabens erläutert. Vor dem hoch aufragenden Schwarzwald liegt die als Randstaffel des großen Grabens eingesunkene Dinkelberg-Scholle. Als Geländestufe hebt sich die Randflexur des Rheintal-Grabens heraus. Die Vogesen am westlichen Grabenrand sind im Dunst soeben noch zu erkennen. Nordwärts verliert sich die Ebene der Grabenscholle. Im Osten hebt sich in der Nähe der Stufenrand des Tafeljuras empor. Der aus Keuper bestehende Kern des Adlerhof-Gewölbes, südlich von Muttenz, das unmittelbar südlich des Rheines verläuft, ist im Profil zu erkennen; dieser Sattel ist als Vorbote des Faltenjuras innerhalb des Basler Tafeljuras anzusehen. Ein Blick nach Süden zeigt die langhin gestreckten Bergketten des Faltenjuras, die im Westen als Pfirter Ketten in das Grabengebiet vordringen. Sonntag, den 8. September Basel-Liesberg (Dogger und Malm)-Delémont (Becken im Jura)-Courrendlin-Moutier-Court - Pierre Pertuis (Jurafaltung) - Biel. Führung: W. K. NABHOLZ, L. VONDERSCHMITT Vor dem Westende des Tafeljuras entlang geht die Fahrt zum Faltenjura, der südlich von Dornach erreicht wird. Nach der Enge des Birstales bei Grellingen weitet sich das südlich der Blauenkette gelegene rundliche Laufener Becken. Südlich von Liesberg (Kanton Bern) wird der Kern der Movelier-Antiklinale von der Birs durchbrochen. Die riesigen Brüche des Zementwerkes Liesbergmühle schließen den oberen Dogger und unteren Malm auf.