Original paper

Die nicht-marinen Muscheln des Ruhrkarbons

Paproth, Eva

Kurzfassung

Die Verteilung der nicht-marinen Muscheln ist in Westfalen etwa die gleiche, wie in den Penninischen Kohlenfeldern Englands. Die Unterschiede beschränken sich auf quantitative Abweichungen; die Aufeinanderfolge der Faunen stimmt in beiden Gebieten, auch in Einzelheiten, überein. Demzufolge wird im Ruhr-Gebiet die britische Bezeichnungsweise, nämlich die Einteilung des Westfals in sieben "Zonen", angewandt. - Die quantitativen Abweichungen könnten durch geringfügige Fazies-Unterschiede erklärt werden. Die Basis der untersten, der Lenisulcata-Zone, liegt, nach Definition, im marinen Horizont über Flöz Sarnsbank. Auch im höheren Namur treten zwar Muscheln auf, die denjenigen der Lenisulcata-Zone übrigens ähnlich sind, es ist aber noch nicht gelungen, hier eine stratigraphisch bedeutende Abfolge zu finden; außerdem liegen in diesem Bereich genügend charakteristische marine Horizonte. Die Obergrenze der Zone fällt mit der Obergrenze der Wittener Schichten zusammen. - Die Communis-Zone beginnt mit den Bochumer Schichten. Ihre Obergrenze liegt ungefähr zwischen Flöz Hugo und der Albert-Flözgruppe. Bemerkenswert ist das frühe und isolierte Vorkommen von Anthracosia dicht über der Zonen-Basis. - Die Obergrenze der nächst höheren, der Modiolaris-Zone, wird an die Grenze zwischen Mittleren und Oberen Essener Schichten gelegt. Aus den Oberen Essener und den Horster Schichten sind bisher nicht viele Muscheln bekanntgeworden, so daß die Lage der Grenze nicht gut gesichert ist. - Die Untere Similis-Pulchra-Zone umfaßt die Oberen Essener und die Horster Schichten. Muscheln sind in diesem Bereich recht selten. - Die Obere Similis-Pulchra-Zone gehört in den tieferen Teil des Westfal C. Ihre Obergrenze ist in Westfalen bisher unbekannt. In einer Tiefbohrung hat sich aber die nächst höhere Zone, die Phillipsii-Zone, mit großer Wahrscheinlichkeit nachweisen lassen. - Bisher haben wir noch keinen Hinweis auf das Vorhandensein auch der höchsten in England nachgewiesenen, der Tenuis-Zone.