Original paper

Über Perlite mit besonderer Berücksichtigung isländischer Vorkommen

Richter, Konrad

Kurzfassung

Zusammenfassung Nach einleitenden Hinweisen auf die historische Entwicklung der Perlitindustrie werden Mineralogie und Petrographie des Perlites dargestellt und Beiträge zu den Ursachen von Blähbarkeitsunterschieden geliefert. Danach wird das Auftreten der Perlite in der Natur behandelt sowie ihre verschiedenen Qualitäten innerhalb einer Lagerstätte. Das wird speziell am Beispiel zweier isländischer Vorkommen gezeigt. Im Schlußkapitel sind die praktischen Verwendungsarten von Perlit zusammengestellt. Durch Untersuchungen, insbesondere von BUNSEN, v. RICHTHOFEN und SODDY, ist schon seit über 100 Jahren bekannt, daß sich gewisse vulkanische Gläser bei stärkerer Erhitzung z. T. bereits mit dem Bunsenbrenner schaumartig aufblähen lassen. Eine industrielle Auswertung dieses Phänomens ist aber erst jungen Datums. Erste Versuche, geblähten Obsidian technisch zu verwerten, fanden immerhin schon 1924 in Deutschland statt. In Las Vegas (USA) wurde 1940 Perlit in einem Brennofen behandelt und das Produkt zur Verwendung als Putzmörtel mit Gips gemischt (s. JASTER, M. C., 1956). Die eigentliche industrielle Aufwärtsentwicklung setzte dann 1941 ein, als LEE BOYER in Arizona einen gasgefeuerten Ofen zur Perlit-Expandierung baute. Ihm folgten mit wechselndem Erfolg schnell andere. Eine gewisse Bedeutung erlangte die neue Industrie aber erst 1947 und nahm in den USA einen steilen Aufstieg. Seit dieser Zeit scheint die enorme Aufwärtsentwicklung sich zu verlangsamen. Teilweise sind sogar durch Ungeschicklichkeiten bedingte kleine Rückschläge aufgetreten, die aber durch Erschließung neuer Anwendungsgebiete zumindest ausgeglichen wurden. Eine Industrie der Steine und Erden, die allein in den USA in 9 Jahren eine Jahresproduktion von fast 131/2 Millionen Dollar erreicht, erfordert unsere Beachtung. Einmal muß die deutsche Industrie und das Bauwesen erkennen, welche Gefahren ihr drohen und welche neuen Möglichkeiten sich aber auch ergeben. Andererseits müssen Geologen und Lagerstättenkundler mit den Gesichtspunkten bezüglich Auffindung und Bewertung neuer Perlitlagerstätten bekanntgemacht werden.