Original paper

Dogger und Malm des Weser- und Wiehengebirges

Gruss, H.; Hoffmann, K.

Kurzfassung

1. Zechenbruch Wohl verwahrt Anhand von Bohrkernen wurde zunächst eine kurze Einführung in die Feinstratigraphie des Korallenooliths im Wesergebirge gegeben; anschließend Befahrung des Zechenbruches. Die Schichten fallen hier mit etwa 17° nach NNE ein. Auf der Westseite des Bruches stehen unmittelbar hinter dem Grubengebäude graue kalkfreie Tone mit Sandsteinplatten des Unteren Kimmeridge an; die darunter befindlichen knolligen, fossilreichen Mergel gehören nach der Erläuterung der Geologischen Karte ebenfalls noch zum Unteren Kimmeridge. Faziell stehen sie dem z. T. mergelig entwickelten Oberen Kimmeridge nahe. Der Korallenoolith beginnt mit den sandigen Kalken und Kalksandsteinen des Oberen Humeralisooliths (etwa 10 m). Darunter folgt eine sehr fossilreiche, eisenooidschüssige Kalksteinbank, das sog. Fossilflöz (80 cm); es läßt sich als markanter Horizont durch den ganzen Bruch verfolgen. Unter dem Fossilflöz liegen die gebankten, oolithischen Kalke des Unteren Humeralisooliths (3-4 m). Im Liegenden desselben erscheint das Wohlverwahrtflöz; es besteht aus Eisenoolithen bzw. eisenoolithischen sandigen Kalken und ist ziegelrot bis karminrot gefärbt (2,5 m). In diesem Horizont sind an der Bruchwand alte Grubenbaue erkennbar. An der Basis des Wohlverwahrtflözes setzt der sogenannte Liegendquarzit ein; dabei handelt es sich um einen massigen, fein- bis mittelkörnigen Kalksandstein von gelber oder grauer Farbe. Dieser Horizont ist etwa 3 m mächtig. Darunter folgt eine Wechsellagerung von Sandsteinen und Kalksandsteinen (3 m), die sogenannten Zwischenschichten. Nach unten gehen die Zwischenschichten in die schwarzen Sandmergel (2 m) über. An der Basis dieses Horizontes liegt eine markante Emersionsfläche, die eine wechselnd große Schichtlücke bedingt. Sie greift nach Westen zu immer tiefer, so daß dort der untere Korallenoolith teilweise bis völlig fehlt. Unter der Emersionsfläche steht der Hauptoolith, ein bankiger Kalkoolith mit etwa 6 m Mächtigkeit. Die liegenden Schichten sind nicht mehr erschlossen.