Original paper

Das Flyschgebiet des Zwiesel westlich von Bad Tölz (Obb.)

Hesse, Reinhard

Kurzfassung

Westlich von Bad Tölz bildet der Flysch eine geschlossene Berggruppe am Alpenrand, die in dem 1348 m hohen Zwiesel gipfelt. Die beiden Alpenquertäler von Isar und Loisach begrenzen dieses Flyschgebiet im E und W. Sein rd. 500 m Höhendifferenz betragender Nordabfall zur Molasse ist zugleich der morphologische Alpennordrand, der auch im übrigen Oberbayern zur Hauptsache von Flysch aufgebaut wird. Die geologische Grenze Flysch/Kalkalpin im S ist morphologisch nicht ausgeprägt. Die Flysch-Landschaft geht hier unmerklich in die Kalkalpine Randzone über, und erst weiter südlich im Wettersteinkalkzug der Benediktenwand (1801 m) wird der Hochgebirgscharakter des Kalkalpin sichtbar. Der Flysch dagegen hat mit seinen weichen Bergformen noch Mittelgebirgscharakter. Die vierte neben Molasse, Flysch und Kalkalpin am Aufbau des Alpenrandes in Bayern beteiligte geologische Einheit - das Helvetikum - tritt westlich von Bad Tölz morphologisch kaum in Erscheinung. Es streicht in geringer Breite zwischen Molasse und Flysch am Nordruß des Zwieselstockes zu Tage aus.