Original paper

Die Bedeutung der Grubenaufschlüsse des Halleiner Salzberges für die Geologie des Ostrandes der Berchtesgadener Schubmasse

Medwenitsch, Walter

Kurzfassung

1. Zusammenfassung Die Stollenauf Schlüsse des Halleiner Salzberges zeigen zwei faziell gegensätzliche Serien: 1. Untere Hallstätter Decke (= Zlambach Decke im Salzkammergut): Haselgebirge, Werfener Schichten, Reichenhaller Schichten, (aniso)-ladinische Dolomite und -Kalke (Zillkalk, Ramsaudolomit, Wettersteinkalk), Halobienschiefer, Zlambachschichten mit Bänken norischen Hallstätter Kalkes und Liasfleckenmergel. 2. Obere Hallstätter Decke (= Sandlingdecke des Salzkammergutes): Salzführendes Haselgebirge, Werfener Schichten, dolomitische Rauhwacke, Gutensteiner Dolomit, Diploporenriffkalk des Anis, Schreyeralmkalk (Lercheckkalk), weißer Diploporenriffkalk z. T. in Wettersteinkalkfazies und karnisch-norische Hallstätterkalke. Die tektonische Situation ist dadurch charakterisiert, daß die untere Hallstätter Decke mit ihrer so charakteristischen Mergelserie die obere Hallstätter Decke mit dem Salinar und den Triasschollen unterteuft. Die Hallstätterzone von Hallein liegt in einer großen Mulde des Tirolikums und wird als Tiefjuvavikum von der hochjuvavischen Berchtesgadener Schubmasse überschoben. Der Halleiner- wie der Berchtesgadener Lagerstättenkörper werden durch eine Aufragung der unteren Hallstätter Decke zweigeteilt. Das tektonisch kompliziert gebaute Halleiner Salinar zählt zum "Überschiebungstypus" (W. MEDWENITSCH). Da der Halleiner Salzberg in den Deckenbau der Nördlichen Kalkalpen eingebaut ist, wird das Vorstellungsbild eines salzstockartigen Aufbruches im Sinne von E. SEIDL abgelehnt. Die beiden Hallstätter Decken sind eines der besten alpinen Beispiele für Faziesdecken. Aus der lokalen Kenntnis wie aus dem regionalen Bilde des Salzkammergutes wird die "gebundene Tektonik" für die Nördlichen Kalkalpen entschieden abgelehnt.

Abstract

2. Summary The subsurface outcrops of the Hallein Salzberg (saltmine) show two series of different facies: 1. Lower Hallstatt Nappe (= Zlambach Nappe of Salzkammergut) with a series of Haselgebirge, Werfen Beds, Reichenhall Beds, dolomites and limestones of Anisian and Ladinian (Zill Limestone, Ramsau Dolomite, Wetterstein Limestone), Halobia Shales, Zlambach Beds with layers of Norian Hallstatt Limestone and Lias Marl. 2. Upper Hallstatt Nappe (= Sandling Nappe of Salzkammergut) with a series of salt bearing Haselgebirge, Werfen Beds, cellular dolomites, Gutenstein Dolomite, Diplopora Reef Limestone of Anisian, Schreyeralm Limestone (Lercheck Limestone), with Diplopora Reef Limestone partly in Wetterstein Limestone facies, Hallstatt Limestone of Karnian and Norian. The Lower Hallstatt Nappe with its characteristic series of marles is overlyed by the Upper Hallstatt Nappe which contains of the salt deposit and blocks of triassic rocks. The Hallstatt Zone of Hallein (Lower Juvavikum) is situated in a large axial depression of the Tirolikum and is overthrustet by the "Berchtesgadener Schubmasse" (Upper Juvavikum). The salt deposit of Hallein and Berchtesgaden is subdivided into two synclines by an uplift of the Lower Hallstatt Nappe. The salt deposit of Hallein belongs to the "overthrust type" (W. MEDWENITSCH). Of course the Hallein Salzberg fits into the overthrust System of the Alps. Therefore we cannot agree with E. SEIDL who thinks of a diapirlike structure in the Hallein Salzberg. The Hallstatt Nappes belong to the best examples of facies nappes in the Alps. In any case we strictly refuse an autochthonous tectonics for the Northern Kalkalpen according to our knowledge of local and regional Situation of the Salzkammergut.