Original paper

Scherflächen in steilstehenden Kohlenflözen

Rambow, Dietrich

Kurzfassung

Einleitung Die vorliegende Arbeit beruht auf Untersuchungen, die in den Jahren 1958/59 im westlichen Vestischen Hauptsattel im nördlichen Ruhrgebiet durchgeführt wurden. Der Vestische Hauptsattel ist durch die im Raum Gladbeck/Westfalen gelegenen Schachtanlagen der Hibernia AG in seiner steilen NW-Flanke, in seiner etwa 2,5 km breiten, aus mehreren flachen Einzelsätteln bestehenden Sattelkuppe und in seiner halbsteilen SE-Flanke aufgeschlossen. Aus dem Vergleich der kleintektonischen Aufnahmen der Flöze in flacher, halbsteiler und steiler Lagerung konnten Schlüsse über die Bildung der Scherflächen - insbesondere der h0l-Flächen - gezogen werden, die im folgenden dargestellt werden sollen. Die Klüfte und Scherflächen in der Kohle - nach derzeitigem allgemeinen Sprachgebrauch in der Literatur über das Ruhrgebiet als "Schlechten" bezeichnet - wurden von verschiedenen älteren Autoren nach unterschiedlichen Gesichtspunkten gegliedert und entsprechend benannt. G. SEIDEL (1951) prägte die jetzt allgemein üblichen Ausdrücke "bankrechte" und "bankschräge" Schlechten. Es handelt sich hierbei um eine Bezeichnung, die ursprünglich rein beschreibend nur die Klüfte in ihrer Lage zu ss charakterisieren wollte. Durch spätere Arbeiten wurde jedoch deutlich, daß in dieser Aufteilung auch eine genetische Aussage enthalten ist. In seiner grundlegenden Arbeit beschreibt H. BOLSENKÖTTER (1955) die "bankrechten Schlechten" als Zerrklüfte (Q- und L-Klüfte bei H. CLOOS) und zeigt, daß es sich bei den "bankschrägen Schlechten" um dem Beanspruchungsplan der Faltung zuzuordnende Scherflächenpaare (hk0-, 0kl- und h0l-Flächen) handelt. Der Versuch, die Bildung dieser drei Scherflächenpaare zeitlich zu gliedern und mit der Aufrichtung der Flöze bei der Faltung in zeitliche Beziehung zu setzen (G. SEIDEL 1949, H. BOLSENKÖTTER 1955, F. K. BRENTRUP 1959, R. ADLER 1960), hat dagegen noch nicht zu eindeutigen und überzeugenden Ergebnissen geführt. Im folgenden werden hierzu neue Beobachtungen und Gedanken vorgelegt.