Original paper

Zur geschichtlichen Entwicklung von Baugrundplanungskarten in Westdeutschland

Karrenberg, H.

Kurzfassung

Der Wunsch nach Baugrundkarten, Baugrundgütekarten oder Baugrundplanungskarten ist nach den Zerstörungen des letzten Krieges in Deutschland besonders stark gewesen. Deshalb sind derartige Karten an vielen Stellen hergestellt oder in Angriff genommen worden. In den meisten Fällen waren es die Geologischen Landesanstalten, die diese Arbeiten im Rahmen ihrer satzungsmäßigen Kartieraufgaben übernommen hatten. Diese Beauftragung der Geologischen Landesämter war verständlich, da es keine anderen Institutionen gab, die derartige, personell und materiell aufwendigen Arbeiten übernehmen konnten, und auch sinnvoll, da die Geologischen Landesämter große Erfahrungen in der Technik der Geländeaufnahme und der kartenmäßigen Darstellung besitzen. KEILHACK hatte 1921 das Darstellungsprogramm für die geologische Spezialkarte 1:25 000 so umrissen, daß 1. die petrographischen Verhältnisse, 2. die Fossilführung und damit das geologische Alter, 3. die technische Bedeutung der Gesteine zu erkennen sein sollten. Die bei Baugrundkarten und Baugrundplanungskarten interessierenden petrographischen und - teilweise auch - die technologischen Verhältnisse sind demnach seit langer Zeit im Kartierprogramm der Geologischen Landesämter eingeschlossen. Jahrzehnte lang ist in Flachlandsgebieten der Aufbau der obersten 2 m-Bodenschichten an zahlreichen Stellen in den Karten vermerkt worden, allerdings im wesentlichen für bodenkundlich-landwirtschaftliche Zwecke. Wie bei den bodenkundlichen Arbeiten, so ist auch bei bautechnischen Fragestellungen das Geologische Kartenwerk 1:25 000 bald nicht mehr in der Lage gewesen, die zahlreichen Spezialdarstellungen aufzunehmen, die neu hinzukamen. Das war besonders deutlich im 1. Weltkrieg, wo von Geologen Stellungsbaukarten, Spezial-Minierkarten, Grundwasserkarten, Wasserversorgungskarten, Baustoffkarten und Rohstoffkarten in großem Umfange für die Truppenführung hergestellt wurden. Sie konnten nicht mit der eigentlichen geologischen Karte kombiniert werden, sie stellten vielmehr im wesentlichen Auswertungen von geologischen Karten in leicht verständlicher und übersichtlicher Weise dar.