Original paper

Der geologische Bau des tieferen Untergrundes des außerkarpathischen Polen

Znosko, Jerzy

Kurzfassung

Einleitung Vorliegende Arbeit ist eine Einführung in die augenblickliche Bearbeitung der Tektonik des Untergrundes des außeralpinen Polens. Eine tektonische Synthese kann erst später vorgelegt werden, wenn die Hauptelemente des tektonischen Baues des Untergrundes von Polen festgestellt sind. Die ständige Häufung neuester geologischer Tatsachen, hauptsächlich dank der Bohrarbeiten und geophysikalischen Messungen, zwingt zu ständiger Modifizierung des tektonischen Bildes von Polen. Die intensiven geologischen Forschungsarbeiten müssen sich auf gewisse tektonische Gedankengänge stützen, die das Wesentliche der strukturellen Änderungen in ihrer erdgeschichtlichen Entwicklung zum Ausdruck bringen. Dies spielt eine besondere Rolle in den Forschungen auf Erdöl und Erdgas, deren Verbreitung von diesen sukzessiven tektonischen Änderungen abhängig ist, die die Formationen der Mutter- und Speichergesteine mit Verlauf der Zeit beeinflußt haben. Von wesentlicher Bedeutung für geologische Grundforschungen ist auch das tektonische Konzeptionsbild, da die geologischen Grundforschungen, die ohne tektonische Konzeption geführt werden, immer die Kennzeichen der Zufälligkeit tragen und als solche, in Beziehung auf die Entwicklung ihrer Etappen, inkonsequent bleiben müssen. Darum hat sich der Autor, trotz des oben erwähnten Vorbehaltes, entschlossen, den hypothetischen Grundriß des tektonischen Baues des tieferen Untergrundes von Polen darzustellen. Die Ansicht, die in dieser Arbeit dargestellt wird, ist die Widerspiegelung eines der vielen möglichen Versuche der Interpretation des Untergrundbaues des außeralpinen Polen. Es muß hier betont werden, daß die tektonische Interpretation nur den gefalteten Untergrund betrifft. Die Tektonik des Deckgebirges bedeutet ein besonderes Problem und wird in dieser Arbeit nicht betrachtet. Die tektonische Analyse des Untergrundes ist in Verbindung mit den Nachbargebieten durchgeführt. Man mußte also eine Lösung finden, die ein logisches Bild im Rahmen des präkambrischen, kaledonischen und variszischen Europas ergibt.