Original paper

Tektonik und paläogeographische Entwicklung des mobilen Schelfes im Bereich von Syrien und dem Libanon

Wolfart, Reinhard

Kurzfassung

Zusammenfassung Die vorliegende Arbeit gibt einen Abriß von den Zusammenhängen zwischen Tektonik und paläogeographischer Entwicklung des mobilen Schelfes im Bereich von Syrien und dem Libanon. Die Beschreibung der tektonischen Verhältnisse ist u. a. auch denjenigen lineamenttektonischen Elementen gewidmet, die mit SONDER als Zonalen bezeichnet werden. Im Verlaufe der Erdgeschichte wurden Syrien und der Libanon epirogenetischen Oszillationen unterworfen, die sich im mobilen Schelf stärker auswirkten als im kratonischen Gebiet und seit dem Kambrium zu sechs großen Transgressionen geführt haben (Tab. 2). Vertikale Differentialbewegungen überlagerten die epirogenetischen Oszillationen und bewirkten eine Gliederung des mobilen Schelfes in Becken und Schwellen. Die Entstehung der Parageosynklinalen wird auf die Wirksamkeit der konkordanten Zonalen zurückgeführt. Die stärksten Absenkungen vollzogen sich im Vergitterungsbereich der Zonalen. Im Bereich des syrisch-libanesischen mobilen Schelfes macht sich seit dem Silur eine zunehmende Konsolidierung bemerkbar, die bis heute einen großen Teil der einstmals tektonisch labilen Gebiete erfaßt hat. Die wichtigsten ehemals vorhandenen Tröge sind während der Ober-Kreide und im Alt-Tertiär in Hebungsgebiete umgewandelt worden.

Abstract

The following paper is a synopsis of the relations between tectonics and paleogeographic development of the unstable shelf of Syria and the Lebanon. The description of the tectonical scheme is partly concerned with the lineament-tectonical elements called "zonals" after SONDER. Since Cambrian times Syria and the Lebanon were subjected to epirogenetic oscillations which were of greater effect in the unstable shelf than in the stable shelf; they caused six great transgressions (see table 2). Vertical differential movements occurred contemporaneously and created the structural division - troughs and swells - of the unstable shelf. The origin of the parageosynclines is ascribed to the activity of the concordant zonals. The strongest subsidences took place at areas of zonal intersection. Within the range of the Syrian-Lebanese unstable shelf since the Silurian an increasing consolidation is perceptible that still affects a large part of the formerly tectonically unstable areas. The most important ones of the former troughs were transformed into uplifting areas during Upper Cretaceous and Lower Tertiary.