Original paper

Zur Stratigraphie und Fazies des Devons im Nordwesten von Bad Lauterberg (SW-Harz)

Maronde, H.-D.

Kurzfassung

Die Stratigraphie des Gebietes im Nordwesten von Bad Lauterberg ist in den Publikationen von ALBERTI (1963), MARONDE (1963) und WITTIG (1963) ausführlich dargestellt worden (vgl. Tab. 1, S. 362 in diesem Band). Intensive Gegensätze zwischen rheinischem und herzynisch-böhmischem Faziesbereich mit Übergängen (Mischfazies) machten sich in der varistischen Geosynklinale vom Unterdevon an bemerkbar. Litho- und biofaziell sind beide Bereiche durch eine Reihe typischer Merkmale gekennzeichnet. Bei den Herzynkalken der Ems- und Eifel-Stufe lassen sich zwei isochrone Intrafazies unterscheiden: 1. Ballersbacher Intrafazies: dichte Flaserkalke mit Cephalopoden. 2. Greifensteiner Intrafazies: körnige bis spätige Kalke mit Crinoiden, Brachiopoden und Trilobiten. Die Kieselgallenschiefer (Siegen?) und die Erbsloch-Grauwacke der Siegen-Stufe stellt ERBEN (1962) zur Mischfazies. Im Unterems können sich princeps-Kalk, Kalkknollengrauwacke und Odontochile-Schichten auf engem Raum vertreten. Das Oberems ist durch Flaserkalke und grobkörnige, organodetritische Kalke belegt, die jeweils von Tonschiefern, Sandsteinen und Grauwacken begleitet werden. Im Eifel überwiegen die Flaserkalke; daneben setzt bereits die "Flinz"-Entwicklung ein, die bis in das höhere Oberdevon fortdauert, wahrscheinlich unterbrochen von einer Lücke im unteren Givet. Außer Flinzschiefern und -kalken sind im Oberdevon bunte Kiesel-, Wetz- und Tonschiefer sowie dünnplattige Kalke und Tonschiefer (Cephalopoden-Fazies) nachgewiesen. Das Untersuchungsgebiet lag im Devon hauptsächlich im herzynischen Faziesbereich. Auffallend ist der Unterschied zwischen geringmächtigen Schwellensedimenten (Herzynkalke usw.) und mächtigeren Beckensedimenten. Die engräumige Faziesdifferenzierung, wie sie besonders im Ems und Oberdevon erkennbar ist, läßt auf ein stark gegliedertes Relief des Meeresbodens schließen. Zum Ende des Oberdevons verklang der Gegensatz rheinisch-herzynisch immer mehr, ebenso verloren die Schwellenregionen ihre Wirkung.