Original paper

Exkursion D: Tonlagerstätten am Südrand der Niederrheinischen Bucht, 21. Mai 1966, Teilnehmerzahl 17

Teichmüller, R.; Ashauer, W.

Kurzfassung

Fahrtstrecke: Köln - Bonn - Oberwinter - Ödingen - Adendorf - Meckenheim - Röttgen - Rheinbach - Grube Zievel - Euskirchen - Köln. Allgemeine Vorbemerkung: Die Niederrheinische Bucht bildet eine große Schüssel, in deren Mitte die miozäne Braunkohlenformation erhalten ist. Am Südrand der Bucht streichen Schichten des Oberoligozäns aus, die dort rein festländisch entwickelt sind. Dabei umfaßt die sogenannte Unterflözgruppe vielleicht auch noch das Aquitan, wie ANDERSON (1962) vermutet. Im Antweiler Graben und bei Liblar sind prälutetische Schichten des ältesten Tertiärs erhalten geblieben, wie PFLUG erstmalig 1952 nachwies. Sie sind ebenfalls festländisch entwickelt.- Alle diese Schichten werden großenteils aus dem abgeschwemmten tonigen Zersatz des Schiefergebirges im Süden der Niederrheinischen Bucht aufgebaut. Hier war in den langen Zeiträumen tektonischer Ruhe während des jüngeren Mesozoikums und des Alttertiärs die Oberfläche des Schiefergebirges infolge des tropischen, feuchtwarmen Klimas tiefgründig zersetzt worden.