Original paper

Tektonisch bedingte oder durch unterirdische Oxydation der Kohle hervorgerufene Lagerungsstörungen der Jüngeren Hauptterrasse auf der Ville im rheinischen Braunkohlenrevier?

Spelter, Manfred

Kurzfassung

Zusammenfassung Die Entstehung der Einmuldungen und Terrassenverstellungen der Jüngeren Hauptterrasse auf der Ville des Niederrheinischen Braunkohlenreviers wird an vier geologischen Schnitten erläutert. Es wird dargelegt, daß die Bildung der lokalen Einmuldungen grundsätzlich an die Verwerfungen gebunden ist und auch die Terrassenverstellungen durch post-hauptterrassenzeitliche Bewegungen verursacht wurden. Die im Quartär wieder auflebenden tektonischen Bewegungen in der Niederrheinischen Bucht vollzogen sich in zwei Phasen. Von den Absenkungen im Altpleistozän wurden die östlichen Randbrüche des Erftbeckens betroffen, wobei sich vor den Sprüngen lokale Mulden bildeten. Von den gleichfalls intensiven post-hauptterrassen-zeitlichen Bewegungen wurden nicht nur erneut die östlichen Randverwerfungen der Erftscholle, sondern auch die antithetischen Sprünge zur Kölner Scholle erfaßt. Hierbei kam es nochmals zur Bildung lokaler Einmuldungen der Jüngeren Hauptterrasse und zu Terrassenverstellungen. Den Absenkungsvorgängen unterlag im gleichen Maße das auf der Ville durch die Jüngere Hauptterrasse erodierte Hauptflöz. In den Tagebauen Vereinigte Ville, Frechen und Fortuna-Beißelsgrube wurden zwar im Hangenden der Kohle sekundäre Veränderungen am Kohlenstoß festgestellt, die auch durch Bestimmung einiger physikalischer Kenngrößen von Rohbraunkohle und von Probebriketts nachgewiesen wurden. Hieraus lassen sich jedoch keine derartig großen Substanzverluste infolge unterirdischer Oxydation der Kohle ableiten, daß sie zur Entstehung der Einmuldungen und Terrassenverstellungen der Jüngeren Hauptterrasse geführt haben könnten.