Original paper

Zur Stellung der Arosa-Zone im Allgäu und im Bregenzer Wald (Ostalpen)

Jacobshagen, Volker;Otte, Olaf

Kurzfassung

Zusammenfassung Neufunde von Gesteinen der Randostalpinen Kreide-Serie ("Couches rouges", "Randcenoman") im Hintersteiner Fenster - bisher mit Kohlstatt-Schiefern verwechselt - zwingen angesichts der Verhältnisse im Retterschwang-Tal dazu, das Hintersteiner Fenster als Aufbruch der Arosa-Zone (nicht der Jochschrofen-Schuppe des Oberostalpins) anzusehen. Trias und Jura stimmen wie im Gerstrubener Fenster faziell mit dem oberostalpinen Rahmen überein, Ophiolithe fehlen in beiden Fenstern. Die Randostalpine Kreide-Serie ist nicht streng an die Arosa-Zone gebunden, sondern greift gelegentlich auf das nördlichste Oberostalpin über. In den oberostalpinen Randschuppen des Großen Walsertals geht sie von N nach S faziell allmählich in die oberostalpine Kreideschiefer-Serie über. Umgekehrt verzahnen sich beide Entwicklungen der "Mittelkreide" am Untschen-Joch innerhalb der Arosa-Zone, und die Kreide des Gerstrubener Fensters ist "Oberostalpin" ausgebildet. Ausgesprochen unterostalpine Gesteinstypen treten in der Arosa-Zone östlich des Klesenza-Fensters nicht mehr auf. Es wird angenommen, daß die Überschiebung des Oberostalpins über die Arosa-Zone von W nach E abnimmt und im Ostallgäu nahezu oder ganz erloschen ist. Die Fazies des Mesozoikums in der Arosa-Zone gleicht sich von W nach E derjenigen des Oberostalpins an. Im Allgäu gingen offenbar beide Ablagerungsräume ohne Grenze ineinander über. Ob die Arosa-Zone als hochpenninisch oder unterostalpin zu gelten hat, wird erörtert. Die Verfasser neigen der letzteren Auffassung zu.

Abstract

Outcrops of the Marginal Austroalpine Cretaceous Series in the Hinterstein window and the geological structure of the Retterschwang-Tal show that the Hinterstein window is a part of the Arosa Zone. Here and in the Gerstruben window the facies of the Triassic and Jurassic deposits is the same as in the surrounding Upper Austroalpine unit, ophiolites are missing. The Marginal Austroalpine Cretaceous Series (i. a. "couches rouges" facies) is not precisely restricted to the Arosa Zone, since it can be found at the northern border of the Upper Austroalpine nappe at some places too. In the area of the Grosses Walsertal there is a gradual north-south passage from the facies of the Marginal Austroalpine Cretaceous into the Upper Austroalpine Kreideschiefer Series of the northern-most Schuppen of the Calcareous Alps. On the other hand, both these facies of the "Middle Cretaceous" interfinger within the Arosa Zone at the Üntschen-Joch, and the Cretaceous Sediments of the Gerstruben window are of Upper Austroalpine type. Definitely Lower Austroalpine rocks are not known within the Arosa Zone east of the Klesenza window. The authors assume that the overthrust of the Upper Austroalpine nappe over the Arosa Zone diminishes from W to E and becomes unimportant or misses in the Eastern Allgäu region. In the same direction the Mesozoic Sediments of the Arosa Zone gradually become identical with those of the Upper Austroalpine nappe. Probably, both depositional regions passed into one another in the Allgäu Alps. Finally, it is discussed whether the Arosa Zone is of high Penninic or Lower Austroalpine origin. The authors prefer the latter opinion.