Original paper

Ergebnisse geologischer Stollenaufnahmen beim Bau des Trinkwasserstollens Stahlschmidtsbrücke-Dörpebachtal (Bergisches Land)

Spaeth, Gerhard

Kurzfassung

Im Zuge der vom Wupperverband durchgeführten Stollenbaumaßnahmen bei der geplanten Wupper-Talsperre wurden im Rahmen dreier geologischer Diplomarbeiten (B. JAEGER, J. NÖTTING, M. BÖTTGER, alle TH Aachen) vornehmlich baugeologische Stollenaufnahmen ausgeführt. Es handelte sich hierbei um die Aufnahme des ca. 4,8 km langen Teilstollens, des III. Bauabschnitts des insgesamt rund 9 km langen Trinkwasserstollens. Die rein geologischen Ergebnisse dieser Aufnahmen werden vom Vortragenden, der diese Diplomarbeiten betreute, zusammengefaßt und in einem Gesamtprofil dargestellt und erläutert. Der kartierte Teilstollen durchörterte etwa querschlägig den SE-Flügel des Remscheid-Altenaer Sattels. - Im Bereich der Trasse dieses Teilstollens stehen Schichten des Mittel-Devons an. Es werden Aufbau dieser Schichtenfolge, Lithologie der Schichten und die Tektonik des durchörterten Gebirgsabschnitts beschrieben. Hierbei finden besondere Erwähnung Rotschiefereinlagerungen und Kalkbänke in den Unteren Honseler Schichten, das Auftreten von Diabasgängen, die Petrographie der Psammite der gesamten Schichtenfolge und die Lage der Achsen von Spezialfalten.

Résumé

Résumé A cause d'un barrage, projeté dans le Wuppertal près de Hückeswagen, on a poussé une galerie d'une longueur d'environ 9 km. La partie sud de cette galerie a une longueur de 4,8 km. Trois candidats au diplome de géologue, de l'Institut Géologique d'Aix-La-Chapelle en ont fait le levé géologique, surtout en ce qui concerne la mécanique des roches. L'auteur, qui avait sous sa surveillance les trois candidats, résume, commente et représente dans un profil les resultats géologiques essentiels de ces levés. La partie de galerie traitée, parrait comme un travers-banc par le flanc SE de l'anticlinale de Remscheid - Altena. Près du tracé de cette partie de la galerie affleurent des couches du Devonien Moyen. On décrit cette suite, la lithologie des couches et la tectonique du secteur traversé. On remarque surtout les schistes rouges et les bancs calcaires inclus dans les "Untere Honseler Schichten", l'apparition de filons de diabase, la pétrographie des psammites de la suite entière et la position des axes de plis spéciaux.