Original paper

Zur Sedimentologie und Paläogeographie der Raibler Schichten (Ober-Trias) im Westteil der Nördlichen Kalkalpen

Harsch, Wolfgang

Kurzfassung

Zusammenfassung Detaillierte Profilaufnahmen, sedimentologische Untersuchungen an Karbonatgesteinen und Mächtigkeitsvergleiche der Raibler Schichten im Westteil der Nördlichen Kalkalpen ergeben ein Schema für die Faziesverteilung und Hinweise auf die Paläogeographie während der karnischen Stufe in diesem Alpenabschnitt: Ein aus dem vorausgegangenen Ladin überliefertes Meeresbodenrelief mit maximalen Tiefen von ca. 100 m bestimmte zu Beginn des Karns weitgehend das Ablagerungsmilieu. Dieses Relief wurde durch die Sedimentation der ältesten Raibler Schichten (Horizont 1 a), vorwiegend festländischer Detritus, der von Norden, Westen und Süden eingeschwemmt wurde, aufgefüllt. Die ökologischen Bedingungen waren nur in den östlichen flachen Meeresbereichen gut. Die jüngeren Raibler Schichten (Horizont 1 b bis 2 c) setzten sich dann in einem überall sehr flachen, wenig belebten und vorwiegend ruhigen Meer ab. Karbonat-Sedimentation herrschte vor. Die zwischengeschalteten terrigen Ablagerungen wurden aus dem Westen und Süden eingeschüttet. Gegen Ende der karnischen Stufe nahm die Evaporation zu. Mächtige Gipslager entstanden vor allem im Westen und Norden. Das offene Meer lag im Osten. Der betrachtete Kalkalpenabschnitt stellt während des Karns das Westende eines paläogeographisch eigenständigen Sedimentationsraumes dar. Vor allem im Südwesten scheint die heutige Umgrenzung der westlichen Nordalpen dem ehemaligen Küstensaum des karnischen Meeres zu folgen.

Abstract

Detailed tracing of profiles, sedimentological studies carried out on carbonate rocks and comparisons of the thicknesses of the Raibler layers in the western part of the Northern Limestone Alps yield a diagram that shows the distribution of the facies, as well as certain indications regarding the paleography in this part of the Alps during the Carnian period: A sea-floor relief transmitted from the Ladinian of a maximum depth of 330 feet largely determinated the sedimentary milieu at the beginning of the Carnian. This relief was filled up by the Sedimentation of the oldest Raibler layers (horizon 1 a), chiefly consisting of continental clastic deposits, which were carried by stream action from the north, the west and the south. Ecological conditions were good in the shallow eastern areas of the sea only. The younger Raibler layers (horizon 1 b to 2 c) were then deposited in a sea that was shallow throughout, with little plant and animal life, and mostly calm. Carbonate Sedimentation prevailed. The interspersed terrigenous sedimentary layers were carried into the sea from the north and the south. Towards the end of the Camian, evaporation increased. Mighty layers of gypsum developed especially in the west and north. The open sea was in the east. During the Carnian, the part of the Limestone Alps under consideration represented the western end of a paleographically self-contained Sedimentation area. In the southwest particularly, the present boundaries of the Northern Alps seem to follow the former coastline of the Carnian sea.