Original paper

Bodenkundliche Untersuchungen für die Anlage von Begräbnisplätzen

Schraps, W. G.

Kurzfassung

Bei der ständig wachsenden Bevölkerung ist die Anlage von Begräbnisplätzen in den Ballungsräumen Nordrhein-Westfalens ohne Kenntnis der Bodenverhältnisse nicht mehr möglich. Werden geologisch-bodenkundliche Gutachten erstellt, so müssen vor allen Dingen zwei Fragen geklärt werden: 1. Besteht die Gefahr der Grundwasserverunreinigung? 2. Ist mit einer raschen und vollständigen Zersetzung der Toten und mit dem Abbau der Zersetzungsstoffe zu rechnen? Entscheidend für die Eignung der Böden für Bestattungszwecke ist die Korngrößenzusammensetzung des Substrates, sein Adsorbtionsvermögen sowie der Wasser- und Lufthaushalt des Bodens.

Abstract

The continuously increasing number of inhabitants in North Rhine Westphalia requires further greater burial-ground. The foundation of new cemeteries cannot be carried out without thorough knowledge of the soil. On a geological and pedological assessment two questions must be answered: 1. Is danger at hand for contamination of ground-water? 2. Is a rapid and complete decay of dead bodies to be expected as well as reduction of the decomposing materials? The suitability of soil for burial purposes depends on grain-size composition of substratum, adsorbation capacity, and the distribution of air and water.

Keywords

Organ. Substanz (Leiche)BiodegradationGrundwasserVerunreinigungvorbeugende Maßnahme