Original paper

Ansatz zu einer echten Stratigraphie im metamorphen Altpaläozoikum der Ostalpen

Neugebauer, J.; Kleinschmidt, G.

Kurzfassung

Die Stratigraphie des metamorphen Altpaläozoikums der Ostalpen scheiterte bisher vor allem an dem ausgeprägten Linsenbau des metamorphen Gebirges, der Ausdruck stärkster tektonischer Durchbewegung ist. Es wird dargelegt, wie man im Kristallin dennoch zu einer echten Stratigraphie gelangen kann. Voraussetzung dafür ist, daß Schichten (im sedimentären Sinne) allein nach dem Gesteins-Chemismus ausgeschieden werden, unabhängig vom Metamorphosegrad. Der Gesteins-Chemismus ist außer aus chemischen Analysen bis zu einem gewissen Grade auch aus dem Mineralbestand und aus dem Gefüge (Blastengröße, Kristallform) ablesbar. Die stratigraphische Schichtenfolge ergibt sich dann - quasi statistisch - aus der häufigen Wiederkehr bestimmter Schichtverbände. In der südlichen Saualpe (Kärnten) gelang es auf diese Weise erstmals, eine altpaläozoische Schichtenfolge aufzustellen, die mit den nicht metamorphen Profilen von Altpaläozoikum gut zu parallelisieren ist. In diesem Modellfall wird die Parallelisierung durch Fossilfunde im Kristallin gestützt.

Abstract

The pronounced lenticular structure of Lower Palaeozoic metamorphic rocks of the Eastern Alps which indicates extreme strong tectonic movements, has until now been the main stumbling block to an understanding of the stratigraphy of this metamorphic area. An explanation is given of how one can nevertheless ascertain the true stratigraphy of a crystalline terrain. A pre-requisite is that the beds differentiated solely according to their chemical properties, independent of the grade of metamorphism. The chemistry of the rock can be determined not only by chemical analysis, but to some degree also from the mineral composition and the fabric (e. g. size and form of crystalloblasts). The stratigraphic succession can then be deduced - so to say statistically - from the frequent repetition of certain rock assemblages. The use of this method has enabled the establishment for the first time of a Lower Palaeozoic succession in the southern Saualpe of Carinthia. This succession conforms largely with geological sections from Lower Palaeozoic non-metamorphic areas; the discovery of fossils in crystalline rocks of the southern Saualpe lends further support to this model case of stratigraphy in crystalline areas.

Keywords

MetamorphitParagenese (Mineralbestand)chem. AnalyseSedimentStratigraphieKorrelation Kärnten - Burgenland (Saualpe)