Original paper

Das Paläozoikum des mährisch-schlesischen Gebietes der Böhmischen Masse

Kumpera, Otakar

Kurzfassung

Zusammenfassung Das Paläozoikum des mährisch-schlesischen Gebietes der Böhmischen Masse (Siegen- bis Westfal-Stufe) lagerte sich ohne Unterbrechung in einem dreieckigen Becken ab, dessen Liegendes im Westen das Kristallin der mobileren Scholle Silesikums, im Südosten dann das der stabileren Scholle der Brunnia darstellte. Durch die Verteilung dieser Hauptschollen und z. T. auch der Querschollen wurde die Faziesentwicklung der im Becken sedimentierten Serien vorausbestimmt: im Westen überwiegen mächtigere Tiefseeserien, eventuell mit Vulkaniten, im Südosten wenig mächtige karbonatische Serien. Im mährisch-schlesischen Gebiet gibt es keine bretonische Faltung. Die Gebirgsbildung begann im Obervisé und endete im Oberkarbon. Auch das tektonische Bild des Beckens wird durch die Verteilung der erwähnten Schollen beeinflußt. Es handelt sich hier um ein ausgedehntes Synklinorium, das in zwei Teile zerfällt: in tektonisch kompliziertes westliches Synklinorium von Jeseníky mit metamorphierten Serien und in einfaches östliches Synklinorium von Jeseníky. Die Grenze zwischen den beiden bildet der Sternberk-Horní Benesov-Klippenzug, der den Kontakt der erwähnten liegenden Schollen des Kristallins verfolgt. Bedeutend ist die Beziehung zwischen der variszischen und der alpidischen Entwicklung. Im Südosten des Synklinoriums ist der Rand der Varisziden subparallel mit dem Verlauf der Hauptdeckeneinheiten der Äußeren Karpaten. Die Strukturen beider Gebirge klingen in den Innenzügen der Brunnia aus. Die Brunnia ist demnach eine alte, stabile Scholle, die das Vorgebirge wie des variszischen, so auch des alpidischen Gebirges bildete, allerdings in entgegengesetzter Richtung. Die alpidische Entwicklung knüpft an die variszische auch bei den Querschollen an. Die nördlichsten Querschollen waren wie bei der Entwicklung der Varisziden, so auch bei der alpidischen Entwicklung die mobilsten (z. B. die mobilste Jeseník-Querscholle stimmt mit dem Subschlesisch-Schlesisch-Bachowitzer Graben der Äußeren Karpaten überein).

Abstract

Paleozoic Series of the Moravo-Silesian Region of the Czech Massif The Paleozoic series of the Moravo-Silesian region of the Czech Massif (Siegenian up to Westfalian) were continuously deposited in a triangular basin. The old crystalline series of the old more mobile block of the Silesicum form the underlying rocks of the western part of the basin, while the underlying rocks of the south-eastern part of the basin are built by the very old stabler block of the Brunnia. The facies development of the Paleozoic series deposited in the basin was determined by the dislocation of the above mentioned principal blocks and partly also by the existence of transversal blocks. The thicker, deep-water facies, eventually with volcanites, predominate in the west, while the less thick carbonate series prevail in the south-east. The Bretonian folding does not exist in the Moravo-Silesian region. The mountain-forming movements began in the Upper Visean Age and disappear gradually during the Upper Carboniferous Epoch. The tectonic picture of the basin is also influenced by the dislocation of the old blocks. The basin is an extensive synclinorium which can be divided into the structurally complicated Western-Jeseník synclinorium with metamorphosed Paleozoic series, and the simple Eastern-Jeseník synclinorium. The boundary between them is formed by the Sternberk-Horní Benesov Klippe Zone which follows the contact between the Silesicum and the Brunnia. The relation between the Variscian and Alpine development is significant. In the south-eastern part of the synclinorium, the border of the Variscian series is subparallel to the course of the main nappe units of the Outer Carpathians. The structures of both the mountains disappear gradually in the inner zones of the Brunnia. The Brunnia is, consequently, an old stable block which formed the fore-land both of the Variscian and the Alpine mountains, in opposite directions of course. The Neoidic development follows with the Variscian one also as far as the transversal blocks are concerned. The most northern ones of them were most mobile not only during the development of the Variscides but also during the Neoidic development (e. g. the most mobile transversal Jeseník-Block is identical with the Subsilesian-Silesian-Bachowice Graben of the Outer Carpathians).

Keywords

DevonKarbonPaläogeographieSynklinoriumvarist. Tektonik Böhmen-Mähren (Mähren)