Original paper

Die Fortsetzung des Faltenjura nach Süden und der Rand der Westalpen

Richter, Max

Kurzfassung

Zusammenfassung Der Sedimentationsraum der helvetischen Decken lag südlich der herzynischen Zentralmassive. Vor Erreichen des Rhone-Quertales Martigny-Genfer See ziehen sich diese Decken, die nach Norden weit über die Massive ins Vorland vorgeglitten sind, nach Südwesten hinter sie zurück und haben westlich der Rhone keine Fortsetzung. Aber auch von einem helvetischen Sedimentationsraum ist nichts mehr zu sehen. Was vor den Massiven Aiguilles Rouges-Belledonne-Pelvoux-Mercantour liegt, ist daher ebenso Alpenvorland wie das Gebiet z. B. nördlich des Aarmassivs. Der sogenannte Alpenrand zwischen der Rhone und dem Mittelmeer ist folgerichtig nur ein geomorphologischer Gebirgsrand, aber kein tektonischer Alpenrand. Dagegen zieht der Faltenjura in das Vercors und in die nördlichen Vocontischen Ketten und bildet eine Einheit mit dem mesozoischen Gebiet außerhalb der herzynischen Zentralmassive und daher auch mit diesen. Die südlichen Vocontischen Ketten entstehen neu aus ungefaltetem Vorland und legen sich dem Bogen der nördlichen Ketten an. Das Ende des Schweizer Molassebeckens ist bedingt durch das Auftauchen von Faltenketten, z. B. Frangy, Mt. Salève und die Falten von Annecy, die aus den "Alpen" unter die Molasse untertauchen. In mehreren Mulden dieser "Alpen" tritt daher Molasse auf, was beweist, daß es sich nicht um alpine Ketten, sondern um gefaltetes Vorland handelt. Die tektonische Alpengrenze befindet sich auf der Innenseite der Zentralmassive und wird durch den Außenrand des Penninikum gebildet. Dem Vorland liegen vom Chablais ab nach Osten ultrahelvetische und penninische Deckengebirge auf, und östlich der Rhone wurden auch die helvetischen Decken aufgeladen. Auf 30 km Breite haben alle genannten Decken die Vorland-Molasse überschritten, wie das Fenster des Val d'Illiez zeigt. Vor dem Bogen der herzynischen Zentralmassive bildet das Vorland vom Faltenjura bis Nice fünf girlandenartige Gebirgsbögen, die dem eigentlichen Alpenkörper fremd sind. Der Begriff "Subalpine Ketten" umfaßt nur die morphologische Zugehörigkeit zu den Alpen, denen sie weder nach Fazies noch nach Tektonik unmittelbar angehören.

Résumé

Résumé Le domaine sédimentaire des nappes helvétiques était situé au Sud des massifs centraux hercyniens. Avant d'atteindre la vallée transversale du Rhone Martigny-Lac Léman ces nappes se retirent de leur emplacement septentrional par rapport aux massifs vers le Sud sans continuation de l'autre Coté du Rhone. Le domaine sédimentaire helvétique manque aussi. La vaste zone devant les massifs Belledonne-Pelvoux-Mercantour représente le «Vorland» au déhors des Alpes proprement dites. II est impossible de distinguer un domaine externe et un domaine intern. Le bâti hercynien est le même pour les deux domaines avec leurs paléogéographie et structure. Le bord réel des Alpes est situé en arrière des massifs hercyniens et «le bord des Alpes» est seulement un bord géomorphologique jusqu'à le Mediterrannée. Le Jura plissé change vers le Sud, où quelques plis externes disparaissent à l'extérieur du Vercors, mais les plis intérieurs du Vercors sont la continuation de la région du Lac d'Annecy. Le bassin molassique qui s'étend de L'Autriche au Léman, se termine par la surrection des plis vers le Sud: plis de Seyssel, de Frangy, du Mt. Salève et d'Annecy. Ces plis ne sont pas des chaînes alpines. Dans les synclines des «Chaînes subalpines» on trouve de la molasse d'âge oligocène, c'est la continuation du bassin molassique, comparable au synclines du Jura plissé. Toute la région du Jura plissé - Vercors - Chaînes Vocontiennes - bassin molassique - Chaines subalpines - jusqu'aux les massifs hercyniens constitue une seule unité, en dehors des Alpes vraies. Cette grande region forme du Jura plisse à Nice cinq arcs qui sont distincts des Alpes réelles. Seulement la zone la plus intérieure suive avec les massifs hercyniens l'arc des Alpes occidentales. Les structures tectoniques du «Vorland» (Jura plissé et Chaînes subalpines) sont en contradiction avec une poussée de la plaine du Po et des Alpes méridionales vers l'Ouest, par laquelle on a essayé d'expliquer l'arc des Alpes occidentales.

Keywords

Tekton. BaustilGeosynklinalketteFaltentektonik Alpen (West)Ketten-Jura