Original paper

Die Pressecker Sattelzone und die ältere Baugeschichte des Frankenwaldes

[The Presseck anticlinal zone and the early structural history of the Frankenwald]

Sdzuy, Klaus

Kurzfassung

Die zahlreichen kleinen Sättel kambrischer Schichten des Frankenwaldes, die in der "Pressecker Sattelzone" schräg zum variszischen Streichen angeordnet sind, werden als Reste einer Struktur gedeutet, die durch eine leichte Faltung wahrscheinlich zwischen Mittel- und Oberkambrium entstanden ist. Diese Deutung stützt sich auf eine Reihe struktureller Besonderheiten der Pressecker Sattelzone sowie darauf, daß sich mit ihr eine mindestens vom Silur bis zum Unterkarbon erkennbare Schwellenzone deckt. Die Pressecker Struktur scheint besonders im Ordovizium und Silur eine wichtige Rolle für die Paläogeographie gespielt zu haben, indem sie den thüringischen vom bayerischen Faziesbereich trennte. - Die Annahme jungsalairischer Bewegungen im Bereich des Prankenwaldes dürfte auch auf andere Teile der variszischen Geosynklinale übertragbar sein und zum Verständnis der älteren Baugeschichte der Varisziden auch dort beitragen, wo diese wegen fehlender oder unzureichender Kenntnis der altpaläozoischen Schichten nicht unmittelbar erschlossen werden kann.

Abstract

The Cambrian strata (and perhaps the quarzkeratophyrs) of the Frankenwald (Northeastern Bavaria) cropping out in the "Presseck anticlinal zone" are considered to represent relicts of a structure consolidated by slight folding that probably took place between Middle and Upper Cambrian. This interpretation is based on structural evidence (strike of the anticlinal zone oblique to that of variscan or hercynian structures, low grade of deformation of Cambrian pre-variscan folding evidenced by great stratigraphic differences within the small Cambrian anticlines) as well as on paleogeographic evidence: The Presseck anticlinal zone coincides with a submarine ridge distinct from Silurian to Lower Carboniferous and probably already existing in Ordovician time. - This "Presseck structure" seems to have had a farreaching effect upon the paleogeography of the region by separating the "Thuringian" and the "Bavarian" facial areas, especially in Ordovician and Silurian time. - If salairian folding occurred in the Frankenwald area, the same might be true of other parts of the European Variscides. Thus, evidence from the Frankenwald might help to understand the early history of the Variscides in regions where pre-Devonian strata are not, or not sufficently, known.

Keywords

Kaledon. Tektonik (Salair-Phase)SchwellePaläogeographieKambriumOrdoviziumSilur. - Thüring. Massiv (Frankenwald).