Original paper

Die Trias der mittleren Ost-Ägäis und ihre paläogeographischen Beziehungen innerhalb der Helleniden

[The Triassic of ithe central Eastern Egean sea and its paleogeographic relations within the Hellenides.]

Jacobshagen, Volker

Kurzfassung

Die triassischen Schichtenfolgen von Chios und Karaburun (nahe Izmir / Türkei) sind nahezu ident. Klastika des unteren Skyth (vielleicht noch oberstes Perm) wurden diskordant über einem postvariskischen Relief abgelagert. Neritische geschichtete Kalke, rote Ammonitenkalke (Hallstätter Fazies) und Lagen vulkanischer Aschen des oberen Skyth gehen örtlich in Riffkalke und Dolomite über (oberes Skyth / tieferes Anis). Die submarine Morphologie dieses Riffgebietes wird aufgefüllt von einer merkwürdigen Gesellschaft von Sedimenttypen, der "Bunten Serie" des Anis: Konglomerate, sandige Mergel, rote Kalklinsen, Radiolarite und Tuffe. Vom Ladin an aufwärts bis zum Lias sind Karbonate, die auf dem flachen Schelf bis hinauf zum Tiden- und Supratidenbereich abgelagert wurden, vorherrschend. Diese Schichten werden örtlich von Emersionshorizonten meist karnischen Alters unterbrochen (besonders die Güvercinlik-Schichten von Karaburun). Die obige Schichtenfolge paßt sich recht gut in das paläogeographische Gesamtbild der ägäischen Trias ein mit zwei Ausnahmen: a) den anisischen Klastika, die man nur mit gleichaltrigen Konglomeraten aus West-Jugoslawien und den Südalpen vergleichen kann, b) der obertriassischen Emersion, die man mit einer nahe Lesbos anzunehmenden Insel in Verbindung bringen möchte. Neue Argumente für die Zuordnung der Trias von Chios und Karaburun zu einer der orogenen Zonen der Helleniden haben sich nicht finden lassen. Jedoch kann man aus dem paläogeographischen Bild der Trias schließen, daß die horizontalen Bewegungen an der nordanatolischen Störungszone nicht 400 km oder mehr erreicht haben.

Abstract

The Triassic sequences of Chios and Karaburun (near Izmir / Turkey) are fairly conform: Lower Scythian clastics (perbaps containing the uppermost Permian) are sedimentated unconformably on a post-Hercynian relief. Neritic stratified limestones, red ammonite limestones (Hallstatt facies) and layers of volcanic ashes of Upper Skythian age are locally passing to reef limestones and dolomites (Upper Scythian-Lower Anisian). The submarine morphology of this reef area has been filled up by a surprising mixture of sediment types, the Bunte Serie (i. c. coloured series) of the Anisian: Conglomerates, sandy marls, red limestone lenses, radiolarites, and tuffs. From the Ladinian up to the Liassic carbonate rocks which have been sedimentated on a shallow shelf up to intertidal and supratidal areas are predominating: These strata are locally interrupted by emersion horizons mainly of Carnian age (especially the Güvercinlik Formation of Karaburun). The sequence above is fairly fitting to the paleogeographic pattern of the Egean Triassic, with two exceptions: a) The Anisian clastics, which can be compared only with conglomerates of the same age in Western Yugoslavia and in the Southern Alps. b) The Upper Triassic emersions which may be connected tentatively with a nearby island assumed in the region of Lesbos. New arguments to join the Triassic of Chios and Karaburun to one of the orogenic zones of the Hellenides have not been found. But from the paleographic pattern of the Triassic it may be concluded that horizontal movements at the North Anatolian Fault did not reach 400 km or more.

Keywords

Alpin. TriasKalkKonglomeratTuffEmersions-HorizontPaläogeographieFazies-Abfolge Griechenland (Chios)Türkei (Karaburun-Halbinsel)